Heinz Rupp

Prof. Dr. phil. Heinz Rupp

Geb. in Bad Cannstadt

Gest. in Basel

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 119061066; VIAF: 108283454

Professur in Mainz

  • 1958-1959, Professor für Deutsche Philologie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Germanistik

Vorgänger: Friedrich Ohly

Nachfolger: Walter Schröder

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1945-30.09.1946, Studium, Universität Tübingen, Fächer: Deutsch, Geschichte, Latein
  • 01.10.1946-1949, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1949, Promotion, Friedrich Maurer, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Dissertation: "Leid und Sühne im Heliand und in Otfrids Evangelienbuch"
  • 1949, Erstes Staatsexamen
  • 1949-31.03.1957, Assistent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1951, Zweites Staatsexamen
  • 14.07.1956, Habilitation, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Habilitationsschrift: "Deutsche religiöse Dichtung des 11. und 12. Jahrhunderts"
  • 1956-30.04.1958, Dozent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.10.1957-31.03.1958, Lehrstuhlvertreter, Friedrich Maurer, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.05.1958-30.09-1959, Außerordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1959-31.03.1988, Ordentlicher Professor, Universität Basel
  • 31.03.1988, Emeritierung, Universität Basel

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1964-1987, Institut für Deutsche Sprache Mannheim
  • Internationale Vereinigung für Germanistik
  • 1987-1994, Institut für Deutsche Sprache Mannheim, Ehrenmitglied

Ehrungen

  • 1978, Konrad-Duden-Preis
  • 1987, Schiller-Plakette der Stadt Mannheim
  • 1987, Bundesverdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz

Biographisches

  • 1937, Abitur, Bad Cannstadt
  • 1937-1940, Lehre, Robert Bosch GmbH
  • 1940-Anfang 1945, Wehrdienst, Soldat
  • Anfang 1945-Sommer 1945, Gefangenschaft, englische Kriegsgefangenschaft
  • 1949-1951, Referendariat, Lehrer
  • 1975-1980, Präsident, Internationale Vereinigung für Germanistik
  • 1975-1980, Präsident, Deutscher Germanisten-Verband
  • 1981-1987, Präsident, Institut für Deutsche Sprache Mannheim

Quellen

  • Berufungen Philosophische Fakultät, Universitätsarchiv Mainz, Best. 45, Nr. 200

Veröffentlichungen von Heinz Rupp (Auswahl)

Rupp, Heinz, Deutsche religiöse Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts: Untersuchungen u. Interpretationen, 2. Aufl., Bern, München, Francke, (Bibliotheca Germanica, Bd. 13), 1971.
Rupp, Heinz, Leid und Sünde im Heliand und in Otfrids Evangelienbuch, o. O., 1949.

Veröffentlichungen über Heinz Rupp (Auswahl)

Grosse, Siegfried, Heinz Rupp zum Gedenken, 27 (1995), S. 186–193.
König, Christoph/Wägenbaur, Birgit (Hgg.), Rupp, Heinz, in: Internationales Germanistenlexikon: 1800 - 1950, hrsg. von Christoph König/hrsg. von Birgit Wägenbaur, Berlin New York, De Gruyter, 2003, S. 1542–1544.
Zitierhinweis

Heinz Rupp, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a52b1c58-e1da-43bf-bf7e-7d99448ddcfa. (Zugriff am 11.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.