Richard Duesberg

Prof. Dr. med. Richard Duesberg

Geb. in Bad Kreuznach

Gest. in Mainz

GND: 1017518483; VIAF: 188241920

Professur in Mainz

  • 1946-1968, Professor für Innere Medizin, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Innere Medizin

Nachfolger: Johannes Wolff

Akademische Laufbahn

  • 1922-1927, Studium, Universität Tübingen, Fach: Medizin
  • 1922-1927, Studium, Universität München, Fach: Medizin
  • 1922-1927, Studium, Universität Wien, Fach: Medizin
  • 1922-1927, Studium, Universität Berlin, Fach: Medizin
  • 1927, Medizinisches Staatsexamen, Universität Berlin
  • 1927, Promotion, Viktor Schilling, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Über das Verhalten der Thrombocyten und Megakaryocyten bei gesteigerter und gehemmter Erythropoese"
  • 1928, Approbation, Arzt
  • 1928-1929, Assistent, Universitätsklinikum Charité der Humboldt-Universität Berlin
  • 1929-1931, Assistent, Pharmakologisches Institut Berlin
  • 1931, Assistent, Organisch-Chemisches Laboratorium (TU München)
  • 1934, Habilitation, Friedrich von Müller, Universität München
  • 1942, Außerplanmäßiger Professor, Universität Frankfurt am Main
  • 12.10.1946-21.05.1968, Ordentlicher Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1952-1968, Direktor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 21.05.1968, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, Mitglied
  • Internationale Hämatologische Gesellschaft, Mitglied

Ehrungen

  • 1961, Geehrter, Friedrich-von-Müller Medaille

Biographisches

  • 1922, Abitur
  • 1931-1935, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Medizinische Klinik München
  • 1931-1935, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Medizinische Klinik Münster, Westfalen
  • 1937, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Medizinische Klinik München
  • 1937, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Medizinische Klinik Münster, Westfalen
  • 1937-1939, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Frankfurt am Main
  • 1939-1940, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Frankfurt am Main
  • 1940, Wehrdienst, Arzt
  • 1940-1944, Wehrdienst, Arzt, Einsatz in einem Lazarett
  • 1945-1946, Wehrdienst, Arzt, Lazarettleiter
  • 1963, Tagungspräsident, Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Wiesbaden

Veröffentlichungen von Richard Duesberg (Auswahl)

Duesberg, Richard, Über das Verhalten der Thrombocyten und Megakaryocyten bei gesteigerter und gehemmter Erythropoese, Diss., Berlin, Springer, 1930.
Duesberg, Richard & Schroeder, W., Pathophysiologie und Klinik der Kollapszustände, Leipzig, Hirzel, 1944.
Duesberg, Richard/Spitzbarth, Herbert (Hgg.), Klinik und Therapie der Kollapszustände: Ein Symposion, Mainz, 2. u. 3. Februar 1962, Stuttgart, Schattauer, 1963.

Veröffentlichungen über Richard Duesberg (Auswahl)

Kleinschmidt, A., Richard Duesberg (19. Juli 1903 - 21. Mai 1968), in: Deutsche Medizinische Wochenschrift, 94 (1969), S. 139–140.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Voswinckel, Peter, Richard Duesberg, in: 1937 - 2012. Die Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie im Spiegel ihrer Ehrenmitglieder – „Verweigerte Ehre“. Dokumentation zu Hans Hirschfeld., , 2012, S. 27.
Wachsmuth, W., In memoriam Richard Duesberg, in: Münchener Medizinische Wochenschrift, 110 (1968), S. 2727–2728.
Richard Duesberg, in: Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, 75 (1969), S. 2–3.
Zitierhinweis

Richard Duesberg, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ecb5bbc6-bb2f-402f-b4d7-7cda4882bbbf. (Zugriff am 27.06.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.