Richard Kräuter

Prof. Dr. med. Richard Kräuter

Geb. in Mardorf (Homberg)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 125310595; VIAF: 84831094

Professur in Mainz

  • 1946-1951, Professor für Frauenheilkunde, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Gynäkologie

Nachfolger: Horst Schwalm

Akademische Laufbahn

  • Studentische Mitgliedschaft, Burschenschaft Arminia Würzburg
  • 01.10.1909-04.08.1914, Studium, Universität Gießen
  • 01.10.1909-04.08.1914, Studium, Universität Würzburg
  • 01.10.1909-04.08.1914, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 13.04.1915, Medizinisches Staatsexamen, Universität Gießen
  • 12.04.1918, Promotion, Universität Gießen, Titel der Dissertation: "Traubensarkom der Cervix uteri."
  • 01.05.1919-15.08.1919, Volontärassistent, Universität Freiburg im Breisgau, Medizinische Poliklinik
  • 16.08.1919-01.12.1920, Volontärassistent, Universität Freiburg im Breisgau, Univeristätsfrauenklinik
  • 12.09.1926-31.03.1927, Stellvertretender Direktor, Universitätsfrauenklinik, Universität Freiburg im Breisgau
  • 17.05.1925, Habilitation, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Habilitationsschrift: "Die Nierenfunktion in der Schwangerschaft"
  • 17.05.1925-30.06.1929, Privatdozent, Universität Freiburg im Breisgau
  • Juli 1929-1931, Außerordentlicher Professor, Universität Freiburg im Breisgau
  • 15.11.1946-26.10.1951, Ordentlicher Professor, Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Mitglied
  • Mittelrheinische Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie, Mitglied

Biographisches

  • Ostern 1909, Abitur, Fulda
  • 01.04.1909-01.10.1909, Wehrdienst, Königlich Bayerisches 9. Infanterie-Regiment „Wrede“
  • 05.08.1914-30.04.1919, Wehrdienst, Stabsarzt der Reserve, mit anschließender Kriegsgefangenschaft. Zweitweise an die Universitätspoliklinik Würzburg kommandiert
  • 09.07.1916, Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 17.02.1917, Bayerischer Militär-Verdienstorden, 4. Klasse mit Schwertern
  • 15.01.1919-15.08.1919, Berufliche Tätigkeit, Arzt, Universität Würzburg, Universitätspoliklinik
  • 02.12.1920-1924, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Universität Freiburg im Breisgau, Universitätsfrauenklinik
  • 1924-Juli 1929, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Universität Freiburg im Breisgau, Universitätsfrauenklinik
  • 01.06.1931-14.11.1946, Berufliche Tätigkeit, Direktor, Städtisches Krankenhaus Mainz, Frauenklinik

Weitere Informationen

  • Aufgrund seines Engagements und seiner Fürsorge für die Patienten verliehen diese ihm den Spitznamen "Papa Kräuter".
  • Anfang der 30er Jahre wurde Kräuter von einer ehemaligen Assistensärztin bezichtigt, leichtfertig Schwangerschaftsunterbrechungen und Sterilisationen durchgeführt zu haben. In der nachfolgenden Verhandlung konnten diese Vorwürfte aber nicht erwiesen werden.

Quellen

  • Kräuter, Richard, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 49

Veröffentlichungen von Richard Kräuter (Auswahl)

Kräuter, Richard, Die Nierenfunktion in der Schwangerschaft, Diss., Berlin, Springer, 1926.

Veröffentlichungen über Richard Kräuter (Auswahl)

B., E., Professor Dr. Kräuter einem Herzschlag erlegen, in: AZ, S. 13.
Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Zitierhinweis

Richard Kräuter, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f368d3f0-9972-447c-83b7-5b1d406b07b2. (Zugriff am 06.12.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.