Richard Merten

Prof. Dr. med. Richard Merten

Geb. in Gerolstein

Gest.

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1163468630; VIAF: 306324911

Professur in Mainz

  • 1959, Professor für Innere Medizin, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Innere Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1930-30.09.1935, Studium, Universität Köln, Fach: Medizin
  • November 1935, Promotion, Universität Köln, Titel der Dissertation: "Die Blutzuckerschwankungen bei Diabetikern innerhalb 24 Stunden"
  • 19.11.1935, Medizinisches Staatsexamen, Universität Köln
  • 20.12.1935-10.07.1936, Medizinalpraktikant, Universität Köln
  • 01.02.1937, Approbation, Arzt
  • Erhalt eines Stipendiums, 01.03.1937-31.03.1945, Stipendiat, Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft
  • 01.12.1937-31.07.1939, Assistent, Universität Berlin, Charité
  • 01.08.1939-01.03.1945, Assistenzarzt, Hugo Knipping, Universität Köln
  • Erhalt eines Stipendiums, 01.12.1949-31.03.1952, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01.04.1950-31.05.1951, Wissenschaftlicher Assistent, Max-Planck-Institut für Biochemie, Tübingen
  • 01.06.1951-07.04.1952, Assistent, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 08.04.1952-09.07.1959, Wissenschaftlicher Assistent, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 16.01.1953, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Die Bedeutung des Magenkathepsins bei Verdauungsstörungen"
  • 10.07.1959-30.09.1959, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 20.07.1961, Umhabilitation, Medizinische Akademie Düsseldorf
  • 20.07.1961-1965, Außerplanmäßiger Professor, Medizinische Akademie Düsseldorf
  • 1965-30.09.1977, Außerplanmäßiger Professor, Universität Düsseldorf
  • 1968, Institutsgründung, Institut für Standardisierung und Dokumentation im Medizinischen Laboratorium

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • 1975-, Institut für Standardisierung und Dokumentation im Medizinischen Laboratorium, Ehrenpräsident
  • Deutsche Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin

Ehrungen

  • Bundesverdienstkreuz, 1. Klasse

Biographisches

  • 1930, Abitur, Köln
  • 20.07.1937, Heirat
  • 1938-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 01.03.1945-30.06.1946, Landarzt, Köln
  • 01.07.1946-30.06.1949, Leiter, Medizinische Forschungs- und Untersuchungsanstalt des Staatsbades Bad Ems
  • 1949-31.03.1950, Laborleiter, Köln
  • 05.01.1950, Scheidung
  • 01.10.1959-1963, Leiter, Gesellschaft zur Bekämpfung der Krebskrankheiten Nordrhein-Westfalen, Zentrallabor
  • 1963-, Arzt, in eigener Praxis
  • 1975-1981, Vorstandsmitglied, Deutsche Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin
  • 1977-1985, Herausgeber, "Instand-Reihe"

Quellen

  • Merten, Richard, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 16

Veröffentlichungen von Richard Merten (Auswahl)

Merten, Richard, Die Bedeutung des Magenkathepsins bei Verdauungsstörungen, Basel New York, Karger, 1952.
Merten, Richard, Die Blutzuckerschwankungen bei Diabetikern innerhalb 24 Stunden, Diss., Hattingen Ruhr, 1936.

Veröffentlichungen über Richard Merten (Auswahl)

Reinaer, H., Die Entwicklung von INSTAND e.V. von 1981 bis 2010, Instand Schriftenreihe.
Zitierhinweis

Richard Merten, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ec6de0e5-07fc-4262-ac5c-d581f71449c5. (Zugriff am 01.07.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.