Robert Furch

Prof. Dr. Robert Otto Furch

Geb. in Unterreichenbach (Calw)

Gest. in Tübingen

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 116874651; VIAF: 25365054

Professur in Mainz

  • 1946-1961, Professor für Mathematik, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Angewandte Mathematik, Mathematik

Nachfolger: Wilhelm Klingenberg

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1913-30.09.1914, Studium, Universität Tübingen, Fach: Chemie, später Mathematik
  • 1913-1923, Studentische Mitgliedschaft, AV Nicaria Tübingen
  • 01.10.1918-31.03.1920, Studium, Universität Tübingen
  • 1920, Erstes Staatsexamen, Universität Tübingen, Titel der Dissertation: "Über das elektrostatische Potential von Rotationsflächen"
  • Herbst 1920, Promotion, Ludwig Maurer, Universität Tübingen
  • 01.10.1920-30.09.1921, Studium, Universität Göttingen
  • 01.11.1921-31.03.1925, Assistent, Universität Hamburg
  • 07.03.1923, Habilitation, Universität Hamburg, Titel der Habilitationsschrift: "Zur Grundlegung der kombinatorischen Topologie"
  • 1925-31.03.1926, Lehrbeauftragter, Universität Karlsruhe
  • 01.04.1926-1928, Außerordentlicher Professor, Universität Rostock
  • 1928-1945, Ordentlicher Professor, Universität Rostock
  • 1932-1967, Studentische Mitgliedschaft, AV Nicaria Tübingen
  • 1935-1936, Dekan, Universität Rostock, Philosophische Fakultät
  • 1937-1938, Lehrstuhlvertreter, Universität Rostock, Lehrstuhl für Angewandte Mathematik. Zusätzlich zum Ordinariat
  • 15.05.1946-30.09.1961, Ordentlicher Professor, Mathematisches Institut, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 15.05.1946-30.09.1961, Direktor, Mathematisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1953-31.03.1954, Dekan, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 30.09.1961, Emeritierung, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1921-1967, Deutsche Mathematiker-Vereinigung, Mitglied

Biographisches

  • 01.10.1911-30.09.1912, Wehrdienst, Soldat, Straßburg, Fußartillerieregiment 14
  • 04.08.1914-14.12.1918, Wehrdienst, Leutnant der Reserve, Frankreich
  • 1925-01.11.1935, Mitgliedschaft, Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft
  • 1930-1935, Zweigleiter, Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Rostock
  • 1933-1934, Mitgliedschaft, Bund der Kinderreichen Deutschlands, vor der Gleischschaltung des Bunds aus politischen Gründen ausgetreten
  • 01.05.1945-, Kommissarischer Bürgermeister, Tübingen-Lustnau
  • 1945-1946, Politische Mitgliedschaft, Zentrale Entnazifizierungskommission für Justiz und Kultus Württemberg-Süd, Mitglied

Weitere Informationen

  • Durch eine Kriegsverletzung 1916 war Furch schwerhörig.
  • Während der Gründungsphase der Mainzer Universität scheint Furch durch Rektor Schmid beauftragt gewesen zu sein, weitere Professoren für die neu zu gründende Universität zu gewinnen.
  • Furch war ursprünglich für ein Rektorat an der Universität Mainz vorgesehen. Dieses wurde ihm nach einem Herzinfarkt aber durch seinen Arzt verboten.

Quellen

  • Furch, Robert, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 27
  • Furch, Robert, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 17

Veröffentlichungen über Robert Furch (Auswahl)

Benz, Walter & Ewald, Günter, Robert Furch zum Gedächtnis. - PPN37721857X_0072___log8.pdf, < https://www.digizeitschriften.de/download/PPN37721857X_0072/PPN37721857X_0072___log8.pdf >, (29.3.2016).
Zitierhinweis

Robert Furch, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c907de2b-1888-4136-a123-6c9c5f5a75a5. (Zugriff am 19.05.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.