Roman Rössler

Prof. Dr. phil. Roman Rössler

Geb. in Berlin

Gest.

Religionszugehörigkeit: Orthodox

GND: 105123145; VIAF: 108290778

Professur in Mainz

  • 1970-1973, Professor für Slavistik, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim
  • 1973-1979, Professor für Slavistik, FB 23 Angewandte Sprachwissenschaft (1973-1992)

Fachgebiete: Slavistik

Akademische Laufbahn

  • Studium, Universität Berlin, am Orientalischen Seminar
  • 01.10.1945-31.03.1946, Studium, Universität Tübingen, Fächer: Slawische Philologie, Osteuropäische Geschichte, Philosophie, Soziologie, Kirchengeschichte
  • 01.04.1946-31.03.1949, Studium, Universität Heidelberg
  • April 1951-30.07.1953, Hilfsassistent, Universität Heidelberg, Slawisches Institut
  • 01.02.1954-31.12.1956, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Heidelberg
  • 07.05.1954, Promotion, Universität Heidelberg, Titel der Dissertation: "Voraussetzungen und Grundlagen der Objektivationsidee N. A. Berdjajews: Ein Beitrag zur neueren russischen Geistesgeschichte"
  • 01.01.1957-31.12.1958, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Projekt: "Kirche und Staat in der Sowjetunion"
  • 01.01.1959-17.05.1962, Lektor, Universität Mainz, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim, für Russisch
  • 18.05.1962-07.12.1965, Wissenschaftlicher Sprachlehrer, Universität Mainz, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim
  • 08.12.1965-30.09.1969, Akademischer Oberrat, Universität Mainz, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim
  • 01.04.1967-31.03.1968, Lehrbeauftragter, Institut für Osteuropakunde - Abteilung Osteuropäische Geschichte, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 1968, Habilitation, Universität Tübingen, Titel der Habilitationsschrift: "Kirche und Revolution in Russland: Patriarch Tichon und der Sowjetstaat "
  • 01.10.1969-12.08.1970, Lehrstuhlvertreter, Universität Mainz, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim
  • 13.08.1970-30.09.1979, Ordentlicher Professor, Slavisches Seminar, Universität Mainz, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim
  • 13.08.1970-30.09.1979, Direktor, Slavisches Seminar, Auslands- und Dolmetscherinstitut Germersheim, Universität Mainz
  • 30.09.1979, Emeritierung, Universität Mainz, FB 23 Angewandte Sprachwissenschaft (1973-1992)
  • 01.10.1979-31.03.1980, Lehrstuhlvertreter, Slavisches Seminar, Universität Mainz, FB 23 Angewandte Sprachwissenschaft (1973-1992), seines eigenen Lehrstuhls

Biographisches

  • Ostern 1932, Abitur, Berlin
  • 01.10.1932-30.09.1932, Lehre, Kaufmännischer Angestellter, OSRAM Licht AG
  • 01.11.1935-31.10.1938, Wehrdienst, Leutnant der Reserve
  • 18.11.1938-20.03.1939, Berufliche Tätigkeit, Angestellter, OSRAM Licht AG
  • 25.05.1939-08.05.1945, Wehrdienst, Hauptmann
  • -04.08.1945, Gefangenschaft, amerikanische Kriegsgefangenschaft
  • Ende 1949-, Mitarbeiter, "Herder-Korrespondenz: Monatsheft für Gesellschaft und Religion"

Weitere Informationen

  • Rösslers Vater war der Berliner Musikordinarius und Pianist Richard Rössler.

Namensvarianten

  • Roman Rößler

Quellen

  • Rössler, Roman, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 2162

Veröffentlichungen von Roman Rössler (Auswahl)

Rössler, Roman, Kirche und Revolution in Russland: Patriarch Tichon u.d. Sowjetstaat, Köln Wien, Böhlau, Beiträge zur Geschichte Osteuropas, 1969.
Rössler, Roman, Das Weltbild Nikolai Berdjajews: Existenz u. Objektivation, Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, Forschungen zur systematischen Theologie und Religionswissenschaft, 1956.
Rössler, Roman, Voraussetzungen und Grundlagen der Objektivationsidee N. A. Berdjajews: Ein Beitr. zur neueren russ. Geistesgeschichte, Diss., o. O, 1953.
Zitierhinweis

Roman Rössler, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a978aa0a-7c30-4a1b-858f-f80d0bdc78a7. (Zugriff am 11.12.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.