Rudolf Frey

Prof. Dr. med. Rudolf Frey

Geb. in Heidelberg

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1012378292; VIAF: 20962782

Professur in Mainz

  • 1960-1973, Professor für Anästhesiologie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1979, Professor für Anästhesiologie, FB 07 Klinische Institute (1973-1979)
  • 1979-1981, Professor für Anästhesiologie, FB 04 Medizin (1979-2008)

Fachgebiete: Anästhesiologie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1939-30.09.1939, Studium, Universität Heidelberg
  • 1939-1981, Studentische Mitgliedschaft, Burschenschaft Vineta Heidelberg
  • III. Trimester 1939, Studium, Universität München
  • I. Trimester 1940- III. Trimester 1940, Studium, Universität Heidelberg
  • I. Trimester 1941, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.04.1941-30.09.1941, Studium, Universität Tübingen
  • 01.10.1941-30.09.1943, Studium, Universität Heidelberg
  • Studium, Straßburg
  • 09.12.1943, Medizinisches Staatsexamen, Universität Heidelberg
  • 05.01.1944, Promotion, Universität Heidelberg, Titel der Dissertation: "Hautschäden bei Arsenvergiftung"
  • 15.07.1945-31.10.1945, Volontärassistent, Universität Heidelberg
  • 01.11.1945-04.11.1955, Assistent, Universität Heidelberg
  • 1950-, Leiter, Universitätsklinikum Heidelberg, Anästhesieabteilung der Chirurgischen Klinik
  • 06.11.1952, Habilitation, Universität Heidelberg, Titel der Habilitationsschrift: "Vergleichende Untersuchung der muskelerschlaffenden Mittel"
  • 06.11.1952-23.04.1956, Privatdozent, Universität Heidelberg
  • 28.10.1955-23.04.1956, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Heidelberg
  • 24.04.1956-31.05.1956, Außerplanmäßiger Professor, Universität Heidelberg
  • 01.06.1959-13.07.1960, Gastprofessor, Chirurgische Klinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 14.07.1960-18.04.1967, Außerordentlicher Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 10.07.1962-31.03.1973, Direktor, Institut für Anaesthesiologie, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 19.04.1967-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-30.09.1979, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, FB 07 Klinische Institute (1973-1979)
  • 01.04.1973-30.09.1979, Direktor, Institut für Anaesthesiologie, FB 07 Klinische Institute (1973-1979), Universität Mainz
  • 01.10.1979-23.12.1981, Ordentlicher Professor, Universität Mainz
  • 01.10.1979-23.12.1981, Direktor, Institut für Anaesthesiologie, FB 04 Medizin (1979-2008), Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 10.04.1953-1977, Deutsche Gesellschaft für Anästhesie, Mitbegründer
  • 1955-1981, World Federation of Society of Anesthesiologists
  • 1977-1981, Deutsche Gesellschaft für Anästhesie, Ehrenmitglied
  • 1956-1981, Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie

Biographisches

  • 04.02.1937, Abitur, Heidelberg
  • 01.11.1937-31.03.1939, Wehrdienst, Infanterie-Regiment 14 Weingarten
  • 01.07.1940-April 1945, Wehrdienst, Heeres-Sanitäts-Abteilung Prag
  • April 1945-28.06.1945, Gefangenschaft, russische Kriegsgefangenschaft
  • Facharztausbildung, Basel, auch Paris, Rochester, Boston
  • 1953-1976, Schriftführer, Deutsche Gesellschaft für Anästhesie
  • 1955-, Vizepräsident, World Federation of Society of Anesthesiologists
  • Herausgeber, "Der Anästhesist"

Weitere Informationen

  • Frey war ein Pionier der Anästhesiologie. So erfolgte seine Anerkennung als Facharzt für Anästhesie bevor dieser überhaupt in die deutsche Facharztordnung aufgenommen worden war. Er war nicht nur der erste deutsche Habilitand der Anästhesiologie, sondern auch ihr erster Professor.
  • In Zusammenarbeit mit dem DRK etablierte Frey den ersten offiziellen Notarztwagen in Deutschland und gehörte zu den Pionieren des Hubschraubereinsatzes in der Notfallrettung.
  • Nachdem sein Sohn 1980 gestorben war nahm Frey sich am 23.12.1981 das Leben.
  • Während des Hungerstreikes von Angehörigen der Roten-Armee-Fraktion in der JVA Zweibrücken war Frey an der Pflege der Hungerstreikenden beteiligt, da sich kein anderer Arzt in der Region zu Betreuung bereiterklärt hatte.
  • Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie verleiht eine nach Frey benannte Medaille.

Quellen

  • Frey, Rudolf, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 4

Veröffentlichungen von Rudolf Frey (Auswahl)

Frey, Rudolf, Vergleichende Untersuchung der muskelerschlaffenden Mittel: Mit 18 Abb. (Ausz.), Diss., Berlin Göttingen, Heidelberg, Springer-Verl, 1953.
Frey, Rudolf, Hautschäden bei Arsenvergiftung: An Hand v. 15 in d. Univ.-Hautklinik Heidelberg beobachteten Fällen, Diss., o. O, 1943.

Veröffentlichungen über Rudolf Frey (Auswahl)

Dick, Wolfgang, Rudolf Frey (1917-1981), in: Resuscitation, 51 (2001), S. 109–112.
Goerig, M. & Jantzen, J. P. A. H., Rudolf Frey – eine biografische Skizze aus Anlass seines 100. Geburtstags, in: Der Anaesthesist, 66 (2017), S. 568–578.
Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Mayerhofer, O., In memoriam Rudolf Frey, in: Der Anaesthesist, 31 (1982), S. 47–48.
Oka, Masuichiro, Direktor, Prof. Dr. med. Rudolf Frey. F. F. A. R. C. S., in: Masui, 31 (1982), S. 775–778.
Sehhati-Chafai, Gholam (Hrsg.), Festschrift für Rudolf Frey mit den Referaten zum II. Internationalen Symposion über Schmerzdiagnostik und Therapie. Bremen, 24.-26.09.1982, Bochum, (Schmerzdiagnostik und Therapie, Bd. 1), 1982.
Zitierhinweis

Rudolf Frey, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f2778325-209c-4479-9e16-307b4dee711c. (Zugriff am 18.11.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.