Herbert Arthur Stuart

Prof. Dr. phil. Herbert Arthur Stuart

Geb. in Zürich

Gest. in Hannover

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 102609543; VIAF: 71788571

Professur in Mainz

  • 1954-1966, Professor für Physikalische Chemie, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Chemie, Physikalische Chemie

Nachfolger: Erhard Fischer

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1920-31.03.1922, Studium, Universität Würzburg, Fach: Physik, Mathe, Chemie
  • 01.04.1922-31.03.1925, Studium, Universität Göttingen
  • April 1925, Promotion, James Franck, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Über die Auslöschung der Resonanzfluoreszenz bei Quecksilberdampf"
  • 01.05.1925-30.11.1925, Assistent, Otto Stern, Universität Hamburg
  • 01.12.1925-31.03.1936, Assistent, Richard Gans, Universität Königsberg
  • 24.07.1928, Habilitation, Universität Königsberg
  • 1930-1931, Stipendiat, Rockefeller Foundation
  • 1930-1931, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität California Berkeley
  • Januar 1935-31.03.1936, Außerordentlicher Professor, Universität Königsberg
  • 01.04.1936-30.09.1936, Lehrstuhlvertreter, Universität Königsberg
  • 01.10.1936-31.03.1939, Lehrstuhlvertreter, Universität Berlin, als Vetreter des Lehrstuhls von Erwin Schrödinger
  • 01.04.1939-31.08.1939, Lehrstuhlvertreter, TU Dresden
  • 01.09.1939-1945, Ordentlicher Professor, TU Dresden
  • 01.09.1939-1945, Direktor, Institut für Experimentalphysik, TU Dresden
  • 01.11.1945-31.10.1947, Assistent, Universität Hannover
  • 01.07.1954-31.03.1955, Gastprofessor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 05.05.1955-30.09.1966, Ordentlicher Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1960-30.09.1966, Direktor, Institut für Physikalische Chemie - Abteilung Labor für Physik der Hochpolymeren, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1962-1963, Dekan, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 30.09.1966, Emeritierung, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1923-, Deutsche Physikalische Gesellschaft

Biographisches

  • Mai 1933-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • Herbst 1933-1945, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 1948-1952, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Bayer AG

Weitere Informationen

  • Stuart verbrachte den Großteil seiner Jugend in Deutschland, da die Familie nach dem Tod des Vaters nach Württemberg umsiedelte.
  • Während seiner Zeit in Dresden arbeitete Stuart an der Heeresversuchsanstalt Peenemünde an der Erforschung von ferngelenkten Raketen mit.

Quellen

  • Stuart, Herbert, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1519

Veröffentlichungen von Herbert Arthur Stuart (Auswahl)

Stuart, Herbert A. & Klages, Gerhard, Kurzes Lehrbuch der Physik, 19. Aufl., Nachdr., Berlin Heidelberg, Springer Spektrum, Springer-Lehrbuch, 2015.

Veröffentlichungen über Herbert Arthur Stuart (Auswahl)

Hoffmann, Dieter/Walker, Mark (Hgg.), Physiker zwischen Autonomie und Anpassung: [die Deutsche Physikalische Gesellschaft im Dritten Reich], 1. Aufl., Weinheim, WILEY-VCH-Verl, 2007.
Pommerin, Reiner, 175 Jahre TU Dresden: Geschichte der TU Dresden 1828-2003, Böhlau Verlag Köln Weimar, 2003.
Zitierhinweis

Herbert Arthur Stuart, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e7ee7be8-18a2-4f44-9aa2-4a79407765b0. (Zugriff am 16.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.