Ilse Schwidetzky

Prof. Dr. phil Dr. h.c. Ilse Schwidetzky

Geb. in Lissa (heute: Leszno, Polen)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118760173; VIAF: 85180923

Professur in Mainz

  • 1949-1973, Professorin für Anthropologie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1975, Professorin für Anthropologie, FB 21 Biologie (1973-2005)

Fachgebiete: Anthropologie

Vorgänger: Egon Freiherr von Eickstedt

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1927-31.03.1928, Studium, Universität Leipzig
  • 01.04.1928-30.09.1928, Studium, TU Danzig
  • 01.10.1928-30.09.1933, Studium, Universität Breslau
  • April 1934, Promotion, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Die polnische Wahlbewegung in Oberschlesien"
  • 01.01.1933-31.03.1935, Wissenschaftliche Hilfskraft, Egon Freiherr von Eickstedt, Universität Breslau
  • 01.04.1935-08.05.1945, Wissenschaftliche Assistentin, Egon Freiherr von Eickstedt, Universität Breslau
  • Juli 1937, Habilitation, Universität Breslau, Titel der Habilitationsschrift: "Rassenkunde der Altslawen"
  • 01.10.1945-31.10.1946, Assistentin, Egon Freiherr von Eickstedt, Universität Leipzig
  • 01.10.1946-31.08.1949, Assistentin, Anthropologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.09.1949-31.12.1960, Außerplanmäßige Professorin, Anthropologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 07.07.1954, Berufung, Dozentin, Universität Mainz
  • 01.01.1961-28.02.1962, Außerordentliche Professorin, Anthropologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 31.01.1962-31.03.1973, Direktorin, Anthropologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.03.1962-31.03.1973, Ordentliche Professorin, Anthropologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1975, Ordentliche Professorin, Anthropologisches Institut, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1975, Direktorin, Anthropologisches Institut, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 30.09.1975, Emeritierung, Universität Mainz, FB 21 Biologie (1973-2005)
  • 01.10.1975-31.03.1976, Lehrstuhlvertreterin, Anthropologisches Institut, Universität Mainz, ihres eigenen Lehrstuhls

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1967-1969, Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Vorsitzende
  • April 1968-18.03.1997, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
  • Historische Kommission für Schlesien
  • Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat

Ehrungen

  • 1990, Ehrendoktor, Universität Kreta

Biographisches

  • -1944, Mitherausgeberin, "Zeitschrift für Rassenkunde"
  • 1956-1997, Mitherausgeberin, "Homo: Internationale Zeitschrift fur die vergleichende Forschung am Menschen"

Weitere Informationen

  • Schwidetzky galt als eine der bedeutendsten Anthropologinnen im Nachkriegsdeutschland. Aufgrund ihrer Verortung innerhalb der "Breslauer Schule" und damit der Fortsetzung der Forschungen ihres akademischen Lehrers Egon Freiherr von Eickstedt blieb sie aber wissenschaftlich umstritten. So setzte sie Eickstedts in Schlesien begonnenen rassekundlichen Untersuchungen später an westfälischen Schulkindern fort.

Namensvarianten

  • Ilse Schwidetzky-Rösing

Quellen

  • Schwidetzky-Rösing, Ilse, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1977

Veröffentlichungen von Ilse Schwidetzky (Auswahl)

Schwidetzky, Ilse, Rassenkunde der Altslawen, Diss., Stuttgart, Enke, 1938.
Schwidetzky, Ilse, Die polnische Wahlbewegung in Oberschlesien, Diss., Breslau, 1934.

Veröffentlichungen über Ilse Schwidetzky (Auswahl)

Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich: wer war was vor und nach 1945, Koblenz, Ed. Kramer, 2008.
Michelsen, Jakob, Ilse Schwidetzky, in: Handbuch der völkischen Wissenschaften: Personen, Institutionen, Forschungsprogramme, Stiftungen, hrsg. von Michael Fahlbusch/hrsg. von Matthias Berg, München, Saur, 2008, S. 634–638.
Zitierhinweis

Ilse Schwidetzky, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d67cdce9-08a1-42a9-84f9-ea30fa1947ed. (Zugriff am 16.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.