Samuel Sömmering

Dr. med. Samuel Thomas Sömmering

Geb. in Thorn

Gest. in Frankfurt am Main

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118805193; VIAF: 7429975

Lehrtätigkeit in Mainz

  • nach 1779-1784, Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1784-1797, Professur für Anatomie und Physiologie, Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)

Fachgebiete: Medizin, Anatomie, Physiologie

Akademische Laufbahn

  • 1774-1778, Studium, Universität Göttingen, Medizin, Chemie, Botanik
  • 07.04.1778, Promotion, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "de basi encephali originibusque nervorum"
  • 1778-1779, Studium, Niederlande, danach England und Schottland
  • 20.08.1779, Berufung, Professor, Collegium Carolinum (Kassel), vergleichende Anatomie, Leichensektionen an exotischen Tieren und Menschen "verschiedener Rassen"
  • 1784-12.11.1797, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822), Lehrstuhl für Anatomie und Physiologie, beurlaubt zwischen März 1792 und Juli 1793, dann 1794 und zwischen 1795 und 1797. Wenige Monate nach seiner Rückkehr bat er 1797 um seine Entlassung.
  • 09.09.1784, Aufnahme in eine Fakultät, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 15.12.1789-14.01.1793, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1794, Auslandsaufenthalt, Universität London
  • 1804, Berufung, Bayerische Akademie der Wissenschaften München

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 30.01.1805, Bayerische Akademie der Wissenschaften München
  • 1816, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

Ehrungen

  • 1822, Guelphen-Orden, darüber hinaus zahlreiche weitere Orden und Auszeichnungen

Biographisches

  • nach 1779-1784, Mitgliedschaft, Rosenkreuzorden, zusammen mit Georg Forster beigetreten, betrieb alchemistische Versuche
  • 1779-1830, Berufliche Tätigkeit, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Mitarbeit an den "Göttinger Gelehrten Nachrichten"
  • 1787, Hofrat, Kurmainz
  • 1795-Juni/Juli 1797, Berufliche Tätigkeit, Arzt, Frankfurt am Main, förderte hier insbesondere die Pockenschutzimpfung
  • 1795, Mitgliedschaft, Kollegium praktischer Ärzte (Frankfurt a. M.)
  • 21.01.1805, Hofrat, Kurfürstentum Pfalz-Bayern
  • 1808, Erhalt eines Adelstitels, persönlicher Adelsstand (Verdienstorden der Bayerischen Krone)

Weitere Informationen

  • Bereits im Kindesalter wurde Samuel Sömmering von seinem Vater (Stadtphysikus) zu Leichensektionen mitgenommen.
  • 1764 trat Sömmering in das Thorner Gymnasium ein. Der mit ihm verwandte Rektor Kries sowie der Zeichenlehrer Willamov förderten sein Interesse an der Anatomie.
  • Auf seiner Studienreise 1778/79 lernte Sömmering den Naturforscher Georg Forster kennen. Die Freundschaft zerbrach 1792/93 aufgrund unterschiedlicher politischer Einstellungen.
  • 1797 siedelte Sömmering nach Frankfurt a. M. über, 1805 nach München. 1819 kehrte er aus gesundheitlichen Gründen nach Frankfurt zurück.
  • Am 07.04.1828 feierte er unter großer Anteilnahme der in- und ausländischen Fachwelt sein fünfzigjähriges Doktorjubiläum.
  • Soemmering war überzeugter Protestant. Seine Inhaberschaft eines Lehrstuhls im traditionell katholischen Mainz ist bemerkenswert.

Namensvarianten

  • Samuele Tommaso di Soemmering; Samuel Tomas von Soemmerringh; Soemmeringius

Veröffentlichungen von Samuel Sömmering (Auswahl)

Sömmerring, Samuel Thomas, S. Th. Soemmerring vom Hirn und Rückenmark, Mainz, Winkopp, 1788.
Sömmerring, Samuel Thomas, S. Th. Sömmerring, der Medicin und Chirurgie Doktor, Kurfürstl. Mainzischer Hofgerichtsrath, und öffentlicher ordentlicher Lehrer der Arzneykunde auf der Universität Mainz, ... Ueber die körperliche Verschiedenheit des Negers vom Europäer, Frankfurt, Varrentrapp Sohn und Wenner, 1785.
Sömmerring, Samuel Thomas, Dissertatio Inauguralis Anatomica De Basi Encephali Et Originibus Nervorum Cranio Egredientium, Goettingae, Vandenhoeck, 1778.
Sömmerring, Samuel Thomas ¬von¬, Samuel Thomas von Sömmerring vom Baue des menschlichen Körpers, Neue, Umgearb. und vervollst. Orig.-Ausg. / besorgt von W. Th. Bischoff ..., Leipzig, Voß.

Veröffentlichungen über Samuel Sömmering (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Samuel Thomas Soemmering - regionalgeschichte.net, < http://www.alte-uni-mainz.de/biographien-universitaetsmitglieder/samuel-thomas-soemmering.html >, (18.9.2017).
Zitierhinweis

Samuel Sömmering, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/eb68a05e-c1ba-45b2-91a1-2e8aec7cdf5f. (Zugriff am 17.12.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Soemmerring.jpg
Quelle: Gemälde von Wendelin Moosbrugger, Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt 5/2006 S. 62-65. Gemeinfrei. https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6068661.
Weitere Online-Ressourcen