Gerhard Thews

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Gerhard Thews

Geb. in Königsberg

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 105130281; VIAF: 184027

Professur in Mainz

  • 1964-1973, Professor für Physiologie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1980, Professor für Physiologie, FB 05 Theoretische Medizin (1973-1979)
  • 1980-1994, Professor für Physiologie, FB 04 Medizin (1979-2008)

Fachgebiete: Physiologie

Vorgänger: Johann Schriever

Akademische Laufbahn

  • 1945-1950, Studium, Fach: Physik
  • 1951-1957, Studium, Universität Kiel, Fach: Medizin
  • 1954, Diplom, Universität Kiel, Absolvent, Thema der Dissertation: Ein schnellregistrierendes Absorptions-Spektralphotometer zur Untersuchung biologischer Farbstoffe.
  • 1957, Promotion, Universität Kiel, Thema der Dissertation: Die Sauerstoffdiffusion in Hämoglobin- und Myoglobinlösungen: Ein Beitrag zur Frage der Sauerstoffaufnahme in der Lunge.
  • 1959, Habilitation, Universität Kiel, Thema der Habilitation: Die Sauerstoffdiffusion im Gehirn: Ein Beitrag zur Frage der Sauerstoffversorgung der Organe.
  • 1959-1962, Privatdozent, Universität Kiel, für Physiologie
  • 1961-1962, Oberassistent, Universität Kiel, der Physiologie
  • 1963-1964, Wissenschaftlicher Rat und Professor, Universität Kiel
  • 1968-1969, Dekan, Medizinische Fakultät
  • 1962-1963, Außerplanmäßiger Professor, Universität Kiel
  • 1994, Emeritierung, Universität Mainz

Veröffentlichungen über Gerhard Thews (Auswahl)

Vaupel, Peter, Nachruf auf Gerhard Thews, in: Jogu. Das Hochschulmagazin, 184 (2003), S. 34.
Zitierhinweis

Gerhard Thews, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d369c5aa-6ec5-4396-bd4b-203b0b4c725e. (Zugriff am 15.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.