Theodor Wieland

Prof. Dr. Dr. h.c. Theodor Wieland

Geb. in München

Gest. in Heidelberg

Religionszugehörigkeit: Konfessionslos

GND: 117750050; VIAF: 5012244

Professur in Mainz

  • 1946-1951, Professor für Organische Chemie, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Chemie, Organische Chemie

Nachfolger: Leopold Horner

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1931-30.09.1931, Studium, Universität München
  • 01.10.1931-30.09.1933, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.10.1933-1937, Studium, Universität München
  • 28.01.1937, Promotion, Heinrich Wieland, Universität München, Titel der Dissertationsschrift: "Die Konstitution des Bufothionins. Konstitution und Synthese des Gramins"
  • April 1937-Februar 1938, Mitarbeiter, Kaiser-Wilhelm-Institit für medizinische Forschung Heidelberg
  • März 1938-1946, Wissenschaftlicher Assistent, Kaiser-Wilhelm-Institit für medizinische Forschung Heidelberg, chemische Abteilung
  • 21.05.1942, Habilitation, Universität Heidelberg, Titel der Habilitationsschrift: "Über die Panthothensäure"
  • 10.10.1946-21.03.1950, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Organisch-Chemisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 22.03.1950-30.09.1951, Außerordentlicher Professor, Organisch-Chemisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1951-30.09.1951, Direktor, Organisch-Chemisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1951-31.03.1968, Ordentlicher Professor, Universität Frankfurt am Main
  • 01.10.1951-31.03.1968, Direktor, Chemische Abteilung, Universität Frankfurt am Main
  • 01.10.1951-31.03.1953, Lehrstuhlvertreter, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • Mai 1968-Juni 1981, Abteilungsleiter, Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung Heidelberg
  • November 1968, Berufung, Honorarprofessor, Universität Frankfurt am Main

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1956-1995, Wissenschaftliche Gesellschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität
  • 1959-1995, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
  • 1964-1995, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1973-1995, Akademie der Wissenschaften Heidelberg

Ehrungen

  • 1991, Ehrendoktor, Universität Breslau
  • 1995, Heinrich-Wieland-Medaille der Universität München

Biographisches

  • 1934-1936, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 1960-1984, Herausgeber, "Liebigs Annalen der Chemie"
  • Januar 1972-Dezember 1973, Berufliche Tätigkeit, Geschäftsführer, Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung Heidelberg

Weitere Informationen

  • Wieland war der Sohn des Nobelpreisträgers Heinrich Otto Wieland, der ihn auch promovierte und malte leidenschaftlich gerne Aquarelle.
  • Bei seinem Ruf nach Frankfurt war Wieland der jüngste Ordinarius der Bundesrepublik.
  • 1953 verlor er ein Auge und war infolge dessen sehbehindert.

Quellen

  • Wieland, Theodor, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 71
  • Wieland, Theodor, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 73

Veröffentlichungen von Theodor Wieland (Auswahl)

Wieland, Theodor, Ueber die Pantothensäure, Diss., Heidelberg, 1942.
Wieland, Theodor, Synthese und Konstitution des Gramins, Diss., Berlin, Verl. Chemie, 1936.
Zitierhinweis

Theodor Wieland, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ce898c4a-7afd-4a70-9c40-bf32f5733b50. (Zugriff am 20.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.