Thomas Würtenberger

Prof. Dr. jur. Thomas Würtenberger

Geb. in Zürich

Gest. in Zürich

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 117375462; VIAF: 69706140

Professur in Mainz

  • 1946-1955, Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Strafprozessrecht, Strafrecht

Nachfolger: Werner Niese

Akademische Laufbahn

  • 1927-1932, Studium, Universität Zürich, Fächer: Rechtswissenschaften, Nationalökonomie, Geschichte
  • 1927-1932, Studium, Universität Frankfurt am Main
  • 1927-1932, Studium, Universität München
  • 1927-1932, Studium, Universität Berlin
  • 1927-1932, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1932, Promotion, Erik Wolf, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Dissertation: "Das System der Rechtsgüterordnung in der deutschen Strafgesetzgebung seit 1532"
  • 1937, Zweites Staatsexamen
  • 1939, Habilitation, Erik Wolf, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Habilitationsschrift: "Das Kunstfälschertum"
  • 1939-1940, Dozent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1940, Lehrstuhlvertreter, Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Strafrecht
  • 01.10.1940-31.07.1942, Außerordentlicher Professor, Universität Erlangen-Nürnberg
  • 01.08.1942-05.11.1945, Ordentlicher Professor, Universität Erlangen-Nürnberg, für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsgeschichte
  • 15.05.1946-31.03.1955, Ordentlicher Professor, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1946-1947, Universitätsrichter, Universität Mainz
  • 01.11.1949-1951, Dekan, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1954-30.09.1954, Lehrstuhlvertreter, Universität Mainz, Lehrstuhl für Deutsche Rechtsgeschichte
  • 01.04.1955-1973, Ordentlicher Professor, Universität Freiburg im Breisgau, Ordinariat für Strafrecht und Strafprozessrecht
  • 01.04.1955-1973, Leiter, Institut für Kriminologie und Strafvollzugskunde, Freiburg im Breisgau
  • 1966, Leiter, Max-Planck-Institut für Ausländisches und Internationales Strafrecht
  • 1973, Emeritierung, Universität Freiburg im Breisgau

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1952-, Centre international d'études dur la fausse monnaie, Mitglied

Biographisches

  • 1925-1928, Politische Mitgliedschaft, Stahlhelm, Bund der Frontsoldaten, Mitglied
  • 1927, Abitur, Gymnasium Karlsruhe
  • 1932-1937, Referendariat, Referendar
  • 01.11.1933-01.09.1938, Politische Mitgliedschaft, SA, Mitglied, 1938 ausgetreten
  • 01.05.1937-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • 1937-1939, Berufliche Tätigkeit, Beamter, Badisches Ministerium des Kultus und Unterrichts
  • 10.03.1942, Heirat, Ingrid Berg, Osterode (Ostpreußen, heute: Ostróda)
  • 05.11.1945, Entlassung aus dem Staatsdienst, wegen politischer Belastung

Weitere Informationen

  • 1962-1973 war Würtenberger Vorsitzender des Fachausschusses Strafrecht und Strafvollzug im Bundesministerium der Justiz.
  • Würtenberger beschäftigte sich vor allem mit dem Delikt der Kunstfälschung.

Quellen

  • Würtenberger, Thomas, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64 Nr. 73
  • Fakultätsakte Thomas Würtenberger, Universitätsarchiv Mainz, Best. 67 Nr. 69

Veröffentlichungen von Thomas Würtenberger (Auswahl)

Würtenberger, Thomas, Das Kunstfälschertum: Entstehg u. Bekämpfg e. Verbrechens vom Anfang des 15. bis zum Ende d. 18. Jh, Weimar, Böhlau, 1940.
Würtenberger, Thomas, Das System der Rechtsgüterordnung in der deutschen Strafgesetzgebung seit 1532: Freiburger Preisschrift d. Jahres 1932, Breslau-Neukirch, Kurtze, Strafrechtliche Abhandlungen, 1933.
Zitierhinweis

Thomas Würtenberger, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ad2afb55-9f52-4830-a1f6-970355e0aa9a. (Zugriff am 26.03.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.