Uwe Wollert

Prof. Dr. rer. nat. Uwe Wollert

Geb. in Stettin

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1137029889; VIAF: 7862883

Professur in Mainz

  • 1971-1973, Professor für Pharmakologie und Toxikologie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1979, Professor für Pharmakologie und Toxikologie, FB 06 Klinisch-theoretische Medizin (1973-1979)
  • 1979-1981, Professor für Pharmakologie und Toxikologie, FB 20 Pharmazie (1973-1987)

Fachgebiete: Medizin, Pharmakologie, Toxikologie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1957-31.03.1960, Studium, Universität Kiel, Fach: Pharmazie
  • 01.01.1961-30.09.1962, Studium, Universität Mainz, Fach: Botanik
  • 14.06.1961, Approbation, Apotheker
  • 30.10.1962, Promotion, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, Titel der Dissertation: "Untersuchungen über den Alkaloidgehalt von Scopolia tangutica Max. und dessen saisonale und organspezifische Schwankungen"
  • 01.01.1963-06.05.1969, Wissenschaftlicher Assistent, Institut für Pharmakologie, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.01.1967-31.12.1968, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 17.12.1968, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Über die Verteilung verschiedener herzklykosidartig wirkender Bisguanylhydrazone im Meerschweinchenorganismus"
  • 07.05.1969-13.12.1971, Privatdozent, Institut für Pharmakologie, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 14.12.1971-05.06.1975, Außerplanmäßiger Professor, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1973-1974, Dekan, FB 06 Klinisch-theoretische Medizin (1973-1979)
  • 01.03.1974-22.02.1980, Vizepräsident, Universität Mainz
  • 14.07.1975-30.09.1979, Ordentlicher Professor, FB 06 Klinisch-theoretische Medizin (1973-1979), Universität Mainz
  • 01.10.1979-26.02.1981, Ordentlicher Professor, Institut für Pharmakologie, FB 20 Pharmazie (1973-1987), Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1980-1981, Westdeutsche Rektorenkonferenz

Biographisches

  • 10.12.1973, Ernennung, Wissenschaftlicher Rat, Universität Mainz

Weitere Informationen

  • 1975 erhielt Wollert einen Ruf als Direktor an das Arzneimittelamt des Bundesgesundheitsministeriums, den er jedoch ablehnte.

Quellen

  • Wollert, Uwe, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64 Nr. 1772

Veröffentlichungen von Uwe Wollert (Auswahl)

Wollert, Uwe, Untersuchungen über den Alkaloidgehalt von Scopolia tangutica Max. und dessen saisonale und organspezifische Schwankungen: [Ausz.], Diss., Mainz, 1962.
Wollert, Uwe, Wagner, Kurt (Fritz Konrad): Deutsche Biographische Enzyklopädie, < http://www.degruyter.com/view/DBE/_10-5625 >, (16.7.2015).

Veröffentlichungen über Uwe Wollert (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Zitierhinweis

Uwe Wollert, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a6f53152-92f1-4d1e-9653-c97c1134a381. (Zugriff am 22.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Wollert.jpg
Fotograf: Reiner Wierick. Quelle: Universitätsarchiv Mainz.