Victoria von Winterfeldt

Prof. Dr. phil. Victoria von Winterfeldt

Geb. in Graudenz (Polen, heute: Grudziądz)

Gest.

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 117410691; VIAF: 307308696

Professur in Mainz

  • 1957-1968, Professorin für Sinologie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Sinologie

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1924-31.04.1925, Studium, Universität Wien, Fach: Kunstgeschichte
  • 01.05.1925-31.03.1930, Studium, Universität Frankfurt am Main, Fächer: Kunstgeschichte, Geschichte, Philosophie, Sanskrit
  • 01.08.1927-01.10.1929, Assistentin, Universität Frankfurt am Main
  • 01.04.1930-30.09.1931, Studium, Universität Berlin, Fächer: Geisteswissenschaften, Sinologie
  • 01.10.1931-31.03.1932, Studium, Universität Frankfurt am Main, Fächer: Sinologie
  • 01.04.1932-30.09.1932, Studium, Universität Hamburg, Fach: Sinologie
  • 17.12.1932, Promotion, Universität Hamburg, Titel der Dissertation: "Hua Ch'an Shih sui Pi Tung Ch'i-changs Traktat über Malerei mit Untersuchungen zur Verfasserfrage"
  • 1936-1946, Forschungsaufenthalt, Shanghai
  • 01.04.1947-31.09.1947, Lehrbeauftragte, Seminar für Orientkunde, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 24.02.1950, Habilitation, Universität Mainz, Philosophische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Welche Texte erklären die Begriffe Ch'i Yün Sheng Tung. Ein Beitrag zum Verständnis chinesischer Landschaftsmalerei" (Im Druck 1950 erschienen unter dem Titel: "Die beiden Steine")
  • 1952, Forschungsaufenthalt, USA
  • 24.02.1954-31.01.1957, Privatdozentin, Seminar für Orientkunde, Universität Mainz, Philosophische Fakultät, Privatdozentin für Sinologie
  • 01.02.1957-31.03.1968, Außerplanmäßige Professorin, Seminar für Orientkunde, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 01.04.1966-31.09.1967, Forschungsreise, USA

Biographisches

  • 1933-1934, Berufliche Tätigkeit, Volontärin, Museum für Ostasiatische Kunst, Berlin
  • 1934-1936, Berufliche Tätigkeit, Beraterin, Palastmuseum Peking
  • 1936, Heirat, Shanghai
  • 20.11.1968, Ruhestand, Universität Mainz

Weitere Informationen

  • Victoria von Winterfeldt erkrankte an einer chronischen Krankheit und konnte über mehrere Semester  keiner Lehrtätigkeit nachkommen.

 

 

 

 

Namensvarianten

  • Victoria Contag; Victoria von Winterfeldt-Contag

Quellen

  • Von Winterfeldt, Victoria, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1680

Veröffentlichungen von Victoria von Winterfeldt (Auswahl)

Contag, Victoria, Die beiden Steine: Beitr. zum Verständnis d. Wesens chines. Landschaftsmalerei. Mit 32 Abb, Diss., Braunschweig, Verl.Anst. Klemm, 1950.
Contag, Victoria, Tung Ch’i-ch’ang’s Hua Ch’an Shih Sui Pi und das Hua Shuo des Mo Shih-lung (1933), in: Ostasiat. Zeitschrift ; N.F., 9, S. 83–112.
Zitierhinweis

Victoria von Winterfeldt, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a7bdfc47-492c-4527-8a22-cef0f951b64d. (Zugriff am 11.12.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.