Viktor Hell

Prof. Dr. Viktor Hell

Geb. in Oberdorf (Frankreich)

Gest.

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 178456357; VIAF: 27065883

Professur in Mainz

  • 1966-1971, Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Vergleichende Literaturwissenschaft, Germanistik

Vorgänger: Horst Rüdiger

Akademische Laufbahn

  • 01.05.1942-31.05.1944, Studium, Université de Lyon, Fächer: Französische Literatur, Deutsche Sprache und Literatur
  • 1943, Erstes Staatsexamen, Université de Lyon
  • 01.10.1946-30.09.1949, Studium, Universitäten Straßburg und Freiburg im Breisgau, Fächer: Deutsche Sprache und Literatur, Philosophie
  • 1949, Zweites Staatsexamen
  • Oktober 1950-1952, Lehrbeauftragter, Universität Karlsruhe, Französische Literatur und Kultur
  • Oktober 1950-1952, Leiter, Centre d'Etudes Françaises Karlsruhe
  • 1952-1958, Lehrbeauftragter, Universität Freiburg im Breisgau, Studium Generale
  • 1952-1958, Direktor, Institut Français Freiburg im Breisgau
  • 1958-1959, Lehrbeauftragter, Universität Hamburg, Romanisches Seminar
  • 1958-1959, Direktor, Institut Français Hamburg
  • ab November 1959, Direktor, Institut Français Mainz
  • Sommer 1962, Habilitation, Universität Paris, Titel der Habilitationsschriften: "Schiller. Liberté et Totalité. Essai d'interprétation littéraire et philosophique de l'oeuvre", "L'art du récit chez Johann Peter Hebel. Une littérature populaire peut-elle être classique?"
  • 1959-1966, Lehrbeauftragter, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1966-31.10.1971, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz, Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft
  • 01.10.1969-31.03.1970, Lehrbeauftragter, Universität Frankfurt am Main, Französische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
  • 1971-1987, Professor, Universität Straßburg

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Société Française d'Esthétique
  • Société Française de Littérature Comparées
  • Société Française d'Étude du 18ème Siècle

Ehrungen

  • 1957, Universität Freiburg im Breisgau, Silberne Gedenkmedaille

Biographisches

  • 1939-1940, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Oberlarg (Frankreich)
  • 1942, Entlassung aus dem Staatsdienst
  • April 1942, Flucht, in den noch unbesetzten Teil Frankreichs
  • Oktober 1944-April 1945, Wehrdienst, Freiwilliger, Première armée française
  • April 1945-Oktober 1948, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Militärregierung Baden und Württemberg, Südbaden, Abteilung Soziale Angelegenheiten
  • 1949-1950, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Lycée de Metz

Weitere Informationen

  • 1940 wurde Viktor Hell gemeinsam mit anderen Lehrern aus dem Elsass zur Teilnahme an einem nationalsozialistischen Umschulungslager nach Deutschland zwangsversetzt.
  • In den Jahren 1942 bis 1944 beteiligte sich Viktor Hell in verschiedenen französischen Widerstandsgruppen.

Namensvarianten

  • Victor Hell

Quellen

  • Hell, Viktor, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 870
Zitierhinweis

Viktor Hell, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e61024bd-4bac-40b2-97c0-0a04e8edb880. (Zugriff am 21.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.