Walter Hartenbach

Prof. Dr. med. Walter Hartenbach

Geb. in Wiesbaden

Gest. in Grünwald

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 121281337; VIAF: 163696201

Professur in Mainz

  • 1968-1973, Professor für Urologie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1979, Professor für Urologie, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)
  • 1979-1984, Professor für Urologie, FB 04 Medizin (1979-2008)

Fachgebiete: Chirurgie, Urologie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 1933-1938, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Fach: Medizin
  • 1933-1938, Studium, Universität Heidelberg
  • 1933-1938, Studium, Universität München
  • 1938, Medizinisches Staatsexamen, Universität München
  • 16.01.1939, Promotion, Universität München, Titel der Dissertation: "Vorschläge zur Reform am medizinischen Teil des Gesetzes zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten vom 18. Februar 1927"
  • 01.04.1949, Facharztprüfung, für Chirurgie, Klinikum der Universität München
  • 06.08.1953, Habilitation, Universität München, Titel der Habilitation: "Veränderungen am Gefäßsystem unter dem Einfluß eines kreislaufaktiven Stoffes und ihre Auswirkung auf die Organfunktionen"
  • 06.08.1953-04.08.1959, Privatdozent, Universität München
  • 18.11.1957, Facharztprüfung, für Urologie
  • 05.08.1959-05.11.1968, Außerplanmäßiger Professor, Universität München
  • 06.11.1968, Umhabilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 06.11.1968-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Chirurgische Klinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1975, Außerplanmäßiger Professor, Chirurgische Klinik, FB 09 Operative Medizin (1973-1979), Universität Mainz
  • 01.10.1975-30.09.1979, Nichtbediensteter Professor, Chirurgische Klinik, FB 09 Operative Medizin (1973-1979), Universität Mainz
  • 01.10.1979-30.09.1984, Nichtbediensteter Professor, Chirurgische Klinik, FB 04 Medizin (1979-2008), Universität Mainz

Biographisches

  • 1933, Abitur, Wiesbaden
  • 1938-1945, Berufliche Tätigkeit, Arzt, München, im Nymphenburger Krankenhaus (Klinikum Dritter Orden), Universitätsklinikum München, Klinikum Schwabing
  • 1939-1945, Wehrdienst, Arzt
  • 1945-30.06.1947, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Kreiskrankenhaus Mallersdorf
  • 01.07.1947-31.03.1949, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Klinikum der Universität München
  • 01.07.1947-31.03.1949, Facharztausbildung, Klinikum der Universität München, für Chirurgie
  • 01.04.1949-05.08.1953, Berufliche Tätigkeit, Facharzt, Klinikum der Universität München
  • 06.08.1953-30.01.1957, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Klinikum der Universität München
  • 31.01.1957-09.01.1964, Berufliche Tätigkeit, Stellvertretender Chefarzt, Städtische Krankenanstalten Wiesbaden
  • 10.01.1964-30.09.1982, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Städtische Krankenanstalten Wiesbaden

Quellen

  • Hartenbach, Walter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 805

Veröffentlichungen von Walter Hartenbach (Auswahl)

Hartenbach, Walter, Die Cholesterin-Lüge: warum Cholesterin lebensnotwendig und die Senkung des Cholesterinspiegels oft unnötig und schädlich ist ; [mit vielen Patientenberichten], Augsburg, Weltbild, 2012.
Hartenbach, Walter, Was Ohren verraten: so erkennt man den Charakter ; Begabung, Chancen, Genialität, München, Herbig, 2002.
Hartenbach, Walter, Vorschläge zur Reform am medizinischen Teil des Gesetzes zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten vom 18. Februar 1927, Diss., Düsseldorf, Nolte, 1940.
Zitierhinweis

Walter Hartenbach, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a817cf81-43fb-468e-8fad-2d5982a6c5fa. (Zugriff am 24.11.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.