Walter Kreienberg

Prof. Dr. Walter Kreienberg

Geb. in Kaiserslautern

Gest. in Kaiserslautern

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1012470202; VIAF: 172030372

Professur in Mainz

  • 1948-1973, Professor für Physiologie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1979, Professor für Physiologie, FB 05 Theoretische Medizin (1973-1979)
  • 1979-1986, Professor für Physiologie, FB 04 Medizin (1979-2008)

Fachgebiete: Physiologie

Akademische Laufbahn

  • Studium, Universität Würzburg
  • Studium, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Studium, Universität Hamburg
  • Studium, Medizinische Akademie Düsseldorf
  • 1936, Medizinisches Staatsexamen, Universität Erlangen-Nürnberg
  • 1932-, Studentische Mitgliedschaft, Corps Rhenania Erlangen
  • 30.12.1936, Promotion, Friedrich Meggendorfer, Universität Erlangen-Nürnberg, Titel der Dissertation: "Die Auswirkungen des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses an dem Krankenbestand der Psychiatrischen und Nervenklinik Erlangen"
  • 15.11.1936-31.12.1936, Medizinalpraktikant, Universität Erlangen-Nürnberg, Nervenklinik
  • 01.01.1937-15.10.1938, Medizinalpraktikant, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • 15.10.1937-30.06.1938, Außerplanmäßiger Assistent, Johann Schriever, Universität Breslau
  • 15.10.1937-30.06.1938, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01.07.1938-1945, Assistent, Universität Breslau, Physiologisches Institut
  • 01.11.1947-31.08.1948, Assistent, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 15.12.1942, Habilitation, Universität Breslau, Titel der Habilitationsschrift: "Hypoxie und Kohlehydratstoffwechsel"
  • 01.09.1948-28.02.1950, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, ausgeschieden aufgrund von Unstimmigkeiten im politischen Fragebogen
  • 01.10.1950-30.09.1951, Wissenschaftlicher Assistent, Physiologisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 15.02.1951-30.09.1987, Außerplanmäßiger Professor, Physiologisches Institut, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-30.09.1979, Außerplanmäßiger Professor, Physiologisches Institut, Universität Mainz, FB 05 Theoretische Medizin (1973-1979)
  • 01.10.1979-30.09.1987, Außerplanmäßiger Professor, Physiologisches Institut, Universität Mainz, FB 04 Medizin (1979-2008)
  • 30.09.1987, Emeritierung, Universität Mainz, FB 04 Medizin (1979-2008)

Ehrungen

  • 21.04.1971, Bundesverdienstkreuz, 1. Klasse
  • 1987, Paracelsus-Medaille
  • 1994, Bundesverdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband

Biographisches

  • 1931, Abitur, Humanistisches Gymnasium Kaiserslautern
  • 13.07.1933-1945, Politische Mitgliedschaft, SA, Sturmarzt
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Auf Antrag vom 20.12. 1937, Mitgliedsnummer 5.756.900
  • 26.08.1939-, Wehrdienst, Stabsarzt, unter anderem Kommandeur einer Sutdentenkompanie und Leiter der Unterdruckkammer im Luftgau VIII
  • 01.12.1945-, Berufliche Tätigkeit, Arzt, Kaiserslautern
  • 1959-1986, Präsident, Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Weitere Informationen

  • Kreienberg wurde vorgeworfen, seine Mitgliedschaft in der NSDAP im Entnazifizierungsfragebogen verheimlicht zu haben und wurde deshalb zum 28.02.1950 entlassen. Es konnte ihm aber nicht nachgewiesen werden, dass er bewusst falsche Angaben gemacht hatte. Seine Mitgliedschaft in der SA wurde in diesem Rahmen nicht thematisiert.
  • Die rheinland-pfälzische Akademie für ärztliche Forschung vergibt eine Walter Kreienberg-Medaille.
  • Kreienbergs Sohn ist der Gynäkologe Rolf Kreienberg, der zuerst eine Professur in Mainz, später in Ulm innehatte.

Quellen

  • NSDAP-Kartei, Bundesarchiv Lichterfelde, BArch R 9361-VIII-Kartei

Veröffentlichungen von Walter Kreienberg (Auswahl)

Kreienberg, Walter, Die Auswirkungen des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses an dem Krankenbestand der Psychiatrischen und Nervenklinik Erlangen, Erlangen, 1937.
Zitierhinweis

Walter Kreienberg, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a98959a4-7c84-4669-a622-a3963c78cf03. (Zugriff am 14.10.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.