Walter Marg

Prof. Dr. phil. Walter Otto Hugo Marg

Geb. in Prostken (Ostpreußen, heute: Prostki)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118577697; VIAF: 40170638

Professur in Mainz

  • 1953-1973, Professor für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät
  • 1973-1975, Professor für Klassische Philologie, FB 15 Philologie III (1973-2005)

Fachgebiete: Griechisch, Klassische Philologie

Vorgänger: Franz Dirlmeier

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1929-31.03.1930, Studium, Universität Königsberg, Fächer: Klassische Philologie, Germanistik, Archäologie
  • 01.04.1930-30.09.1930, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.10.1930-31.03.1931, Studium, Universität Königsberg
  • 01.04.1931-30.09.1932, Studium, Universität Kiel
  • 01.10.1932-31.03.1933, Studium, Universität Königsberg
  • 01.04.1933-30.09.1933, Studium, Universität Kiel
  • 02.08.1934, Erstes Staatsexamen, Universität Kiel
  • 28.12.1937, Promotion, Richard Harder, Universität Kiel, Titel der Dissertation: "Der Charakter in der Sprache der frühgriechischen Dichtung (Semonides, Homer, Pindar)"
  • 16.02.1935-23.08.1939, Lehrbeauftragter, Universität Kiel
  • 01.11.1937-23.08.1939, Lehrbeauftragter, Hochschule für Lehrerbildung Kiel
  • 27.02.1942, Habilitation, Universität Kiel, Titel der Habilitationsschrift: "Timaeus Locrus. De natura mundi et animae"
  • 05.05.1942-19.11.1948, Dozent, Universität Kiel
  • 20.11.1948-30.04.1953, Außerplanmäßiger Professor, Universität Kiel
  • 01.05.1953-30.09.1975, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • ab 21.12.1953, Direktor, Seminar für Klassische Philologie, Universität Mainz
  • 01.03.1957-27.03.1957, Forschungsreise, Griechenland
  • 30.01.1958-1959, Dekan, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • März-Mai 1959, Forschungsreise, Türkei, Griechenland, Syrien
  • 1961-1962, Prorektor, Universität Mainz
  • 01.10.1966-31.03.1967, Forschungsaufenthalt, Institute for Advanced Study Princeton, NJ
  • 01.10.1971-30.09.1972, Lehrstuhlvertreter, Universität Heidelberg
  • 30.09.1975, Emeritierung, Universität Mainz

Biographisches

  • 1938-1965, Redakteur, Gnomon: kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft
  • 24.08.1939-1945, Wehrdienst, Soldat
  • bis Weihnachten 1945, Gefangenschaft

Weitere Informationen

  • Marg war als Mitglied des Bauausschusses maßgeblich an der Ausgestaltung des Philosophicums beteiligt.
  • In seiner Tätigkeit als Gnomonredakteur war Marg für seine scharfsinnige Auswahl von Rezensenten bekannt.
  • Margs Schüler schätzten ihn für seine ausgedehnten Oberseminare bis tief in die Nacht, bei denen er die Studierenden ausgiebig mit Zigarren versorgte.

Quellen

  • Biographischer Kurzbeitrag zu Walter Marg, Universitätsarchiv Mainz, NL 26, Nr. 2
  • Marg, Walter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1969

Veröffentlichungen von Walter Marg (Auswahl)

Marg, Walter, Der Charakter in der Sprache der frühgriechischen Dichtung: (Semonides, Homer, Pindar), Diss., Würzburg, Triltsch, 1937.
Timaeus, De natura mundi et animae, Ed. maior., Leiden, Brill, Philosophia antiqua, 1972.

Veröffentlichungen über Walter Marg (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Luck, G., Walter Marg, Gnomon.
Nicolai, Walter, Marg, Walter, in: , Neue Deutsche Biographie.
Zitierhinweis

Walter Marg, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b72dcf55-3a9e-424c-aba6-c5c9156132ab. (Zugriff am 22.09.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.