Walter Porzig

Prof. Dr. phil. Walter Porzig

Geb. in Ronneburg

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118741551; VIAF: 62344080

Professur in Mainz

  • 1951-1960, Professor für Indogermanische Sprachwissenschaft, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Indogermanische Sprachwissenschaft

Vorgänger: Ernst Risch

Nachfolger: Helmut Humbach

Akademische Laufbahn

  • 1913-1921, Studium, Universität Jena, Fächer: Vergleichende Sprachwissenschaft, Klassische Philologie, Indologie
  • 1913-1921, Studium, Universität München
  • 1913-1921, Studium, Universität Leipzig
  • April 1921, Promotion, Ferdinand Sommer, Universität Jena, Titel der Dissertation: "Die syntaktische Funktion des Coniunctivus Imperfecti im Altlateinischen"
  • Juli 1922, Habilitation, Universität Leipzig, Titel der Habilitationsschrift: "Die Hypotaxe im Rigveda"
  • Juli 1922-September 1925, Privatdozent, Universität Jena
  • 01.10.1925-30.09.1935, Ordentlicher Professor, Universität Bern, für Vergleichende Sprachwissenschaften und Klassische Philologie
  • 01.10.1935-30.09.1941, Ordentlicher Professor, Universität Jena, für Vergleichende Sprachwissenschaft
  • 01.10.1935-30.09.1941, Direktor, Sprachwissenschaftliches Seminar, Universität Jena
  • 01.04.1938-30.09.1939, Dekan, Universität Jena, Philosophische Fakultät
  • 01.10.1939-31.03.1942, Prorektor, Universität Jena
  • 01.10.1941-08.05.1945, Ordentlicher Professor, Reichsuniversität Straßburg
  • 02.09.1944-13.04.1945, Mitarbeiter, Universität Jena
  • 01.11.1951-15.10.1954, Außerordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 16.10.1954-31.03.1960, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1956-1957, Dekan, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 31.03.1960, Emeritierung, Universität Mainz, Philosophische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Mitglied

Biographisches

  • 21.10.1914-17.12.1918, Wehrdienst, Soldat
  • 1914-1918, Eisernes Kreuz I. Klasse
  • 01.01.1934-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • 15.08.1934-30.04.1935, Ortsgruppenleiter, NSDAP. Auslands-Organisation, Bern
  • 1937-1939, Blockleiter, NSDAP, Jena, Ortsgruppe Jena-West
  • 01.10.1938-31.10.1939, Schulungsleiter, NSDAP, Jena, Ortsgruppe Jena-West
  • 26.08.1939-01.09.1944, Wehrdienst, Soldat, Major der Reserve
  • 13.04.1945-26.07.1946, Gefangenschaft, Amerikanische Kriegsgefangenschaft
  • 05.08.1946-17.06.1950, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Andernach, Arbeiter in einer Sperrholzfabrik

Weitere Informationen

  • 1935 wurde Porzig von der Universität Bern wegen seiner Tätigkeit für die NSDAP/AO entlassen.
  • Porzigs Wechsel von Bern nach Jena erfolgte als Lehrstuhlwechsel mit seinem Lehrer Albert Debrunner.
  • Die Ernennenung zum ordentlichen Professor an der Reichsuniversität Straßburg erfolgte nur nominell. Da Porzig zu dieser Zeit Kriegsdienst leistete trat er die Professur nie an.                            
  • Nach seiner Kriegsrückkehr 1944 kommandierte Porzig zusätzlich zu seiner Tätigkeit an der Jenaer Universität ein Volkssturmbataillon.

Quellen

  • Porzig, Walter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1290

Veröffentlichungen von Walter Porzig (Auswahl)

Porzig, Walter, Das Wunder der Sprache : Probleme, Methoden und Ergebnisse der Sprachwissenschaft / Walter Porzig. Hrsg. von Andreas Jecklin und Heinz Rupp, 9. Aufl., unveränd. Nachdr. der 8. Aufl., Tübingen, Francke, 1993.
Porzig, Walter, Aischylos: Die attische Tragödie, Leipzig, ˜Ernstœ Wiegandt, Staat und Geist, 1926.
Porzig, Walter *1895-†1961, Die Hypotaxe im Rigveda /, .
Die syntaktische Funktion des Conjunktivus Imperfekti im Altlateinischen.

Veröffentlichungen über Walter Porzig (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Humbach, Helmut, Walter Porzig, in: Gnomon, 34 (1962), S. 426–428.
Meier, Anna Elisa, Politische Rochade. Der „Lehrstuhltausch“ zwischen Prof. Walter Porzig in Bern und Prof. Albert Debrunner in Jena im Jahr 1935, < http://www.ub.uni-mainz.de/files/2014/01/Meier_PolitischeRochade.pdf >, (3.9.2015).
Schmitt, Rüdiger, Porzig Walter, in: Neue Deutsche Biographie, , S. 645f.
Walter Porzig: 1895 - 1961 ; Würdigung durch die Philosophische Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.
Zitierhinweis

Walter Porzig, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d36630eb-d19f-48cb-b0c5-438c4c1914cd. (Zugriff am 18.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.