Werner Forßmann

Prof. Dr. med. Werner Theodor Otto Forßmann

Geb. in Berlin

Gest. in Schopfheim

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118692259; VIAF: 2438699

Professur in Mainz

  • 1956-1973, Honorarprofessor für Chirurgie, Medizinische Fakultät
  • 1973, Honorarprofessor für Chirurgie, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Chirurgie, Urologie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1922-01.02.1928, Studium, Universität Berlin
  • Studentische Mitgliedschaft, Akademische Liedertafel Berlin
  • 01.02.1928, Medizinisches Staatsexamen
  • 01.02.1928-31.02.1929, Volontärassistent, Städtisches Krankenhaus Moabit
  • 01.02.1929, Promotion, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Über die Wirkung der Leberfütterung auf das rote Blutbild und den Cholesterinspiegel im Serum des gesunden Menschen"
  • 01.02.1929, Approbation, Arzt
  • ca. März 1929-August 1929, Assistenzarzt, Auguste-Victoria-Klinik Eberswalde
  • 01.10.1929-31.12.1929, Assistent, Ferdinand Sauerbruch, Universität Berlin, Charité
  • 18.11.1956-30.09.1973, Honorarprofessor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-30.09.1973, Honorarprofessor, Universität Mainz, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)
  • 1961-, Honorarprofessor, Universität Córdoba Argentinien
  • 1964-, Honorarprofessor, Medizinische Akademie Düsseldorf

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie, Ehrenmitglied

Ehrungen

  • 1954, Deutsche Akademie der Wissenschaften Berlin, Ost, Leibniz-Medaille
  • 10.12.1956, Nobelpreis, für Medizin
  • 11.05.1957, Ehrenbürger, Bad Kreuznach
  • 1964, Bundesverdienstkreuz, mit Stern und Schulterband
  • 1971, Commandeur, Ordre des Palmes Académiques
  • 1977, Ehrendoktor, Universität Berlin, Berlin (Ost)

Biographisches

  • 01.01.1930-, Arzt, Auguste-Victoria-Klinik Eberswalde
  • 01.08.1932-31.08.1933, Arzt, Städtisches Krankenhaus Mainz
  • 1932-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • Politische Mitgliedschaft, SA
  • 1933-1936, Arzt, Berlin
  • Oktober 1936-1938, Arzt, Dresden
  • 1938-1939, Arzt, Städtisches Krankenhaus Moabit
  • 1939-1945, Wehrdienst
  • 1950-1958, Arzt, Bad Kreuznach
  • 1958-1970, Chefarzt, Düsseldorf, Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf - Chirurgische Abteilung
  • Mitgliedschaft, Deutscher Kinderschutzbund, Ehrenmitglied

Weitere Informationen

  • Aufgrund seiner Mitgliedschaft in der NSDAP erhielt Forßmann von 1945-1948 Berufsverbot
  • Den Nobelpreis erhielt er für seinen 1929 durchgeführten Selbstversuch, bei der sich einen Herzkatheder legte und somit das Verfahren erprobte. Zum 50jährigen Jubiläum der Verleihung des Preises legte die Deutsche Post 2006 eine Sonderbriefmarke auf.
  • Um seine Leistungen zu würdigen und seine alte Verbundenheit mit Mainz zu betonen wurde Forßmann zum Honorarprofessor der Mainzer Universität ernannt.

Namensvarianten

  • Werner Forssmann

Quellen

  • Forßmann, Werner, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 576

Veröffentlichungen von Werner Forßmann (Auswahl)

Forßmann, Werner, Selbstversuch: Erinnerungen eines Chirurgen, 3. Aufl., Reprint-Ausg., Berlin, Köster, 2009.
Forßmann, Werner, Ueber die Wirkung der Leberfütterung auf das rote Blutbild und den Cholesterinspiegel im Serum des gesunden Menschen, Berlin, 1929.

Veröffentlichungen über Werner Forßmann (Auswahl)

Gerabek, Werner E./Haage, Bernhard D./Keil, Gundolf/Wegner, Wolfgang (Hgg.), Enzyklopädie Medizingeschichte, Berlin, de Gruyter, 2005.
Zitierhinweis

Werner Forßmann, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/bf5aa4d1-0985-425e-a4f3-35593b775a6f. (Zugriff am 19.09.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.