Werner Frauendienst

Prof. Dr. phil. Werner Frauendienst

Geb. in Berlin

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 116721065; VIAF: 32359512

Professur in Mainz

  • 1954-1959, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Geschichtswissenschaften, Neuere Geschichte, Neueste Geschichte, Zeitgeschichte

Akademische Laufbahn

  • 1921-1926, Studium, Universität Berlin, Fächer: Geschichte, Germanistik, Geographie, Philosophie
  • 1925, Promotion, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Christian Wolff als Staatsdenker"
  • 1932, Habilitation, Universität Greifswald
  • 1932-1935, Privatdozent, Universität Greifswald
  • 1935-1938, Privatdozent, Universität Berlin
  • 1938-1942, Ordentlicher Professor, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1942-1943, Lehrstuhlvertreter, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1942-1945, Universität Berlin, Auslandswissenschaftliche Fakultät (heute Otto Suhr-Institut)
  • Februar 1953, Dozent, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1954-1964, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Europäische GeschichteMainz . Abteilung Universalgeschichte
  • 1954-1959, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1959, Emeritierung, Universität Mainz, Philosophische Fakultät

Biographisches

  • 1926-1934, Berufliche Tätigkeit, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Auswärtiges Amt
  • 1933-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • 1934-1937, Berufliche Tätigkeit, Legationssekretär, Auswärtiges Amt, Personal- und Verwaltungsabteilung
  • März 1937-November 1938, Berufliche Tätigkeit, Leiter, Auswärtiges Amt, Politisches Archiv und Historisches Referat
  • 1939-1942, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Auswärtiges Amt, Deutsche Informationsstelle - Abteilung Auslandspropaganda
  • 1940, Wehrdienst, Soldat
  • 1940-1943, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Auswärtiges Amt - Archivkommission, als Kriegsdienstverwendung
  • 03.10.1945-03.06.1950, Gefangenschaft, Speziallager Buchenwald, weiterer Haftort: Speziallager Fort Zinna in Torgau
  • 03.06.1950, Verurteilung, wegen "Unterstützung des Naziregimes" 15 Jahre Zuchthaus
  • 03.06.1950-07.10.1952, Gefangenschaft, vermutlich im Zuchthaus Bautzen, aufgrund einer Amnestie entlassen
  • 1953, Flucht, in die Bundesrepublik
  • Herausgeber, "Bismarck. Die gesammelten Werke"

Quellen

  • Nachlass Werner Frauendienst, Bundesarchiv Koblenz, N 1111

Veröffentlichungen von Werner Frauendienst (Auswahl)

Frauendienst, Werner, Christian Wolff als Staatsdenker: II. T., Kap. 1, 2, 3,I u. 3,V, Diss., Berlin, s.n., 1926.

Veröffentlichungen über Werner Frauendienst (Auswahl)

Deutschland (Hrsg.), Biographisches Handbuch des deutschen auswärtigen Dienstes: 1871 - 1945, Paderborn, Schöningh.
Eberle, Henrik, „Ein wertvolles Instrument“ : Die Universität Greifswald im Nationalsozialismus, 1. Aufl., Köln, Böhlau Köln, 2014.
Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Zitierhinweis

Werner Frauendienst, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a6bc0412-321b-4f5e-845e-82f23fbc722c. (Zugriff am 20.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.