Werner Wiesner

Prof. Dr. theol. h. c. Werner Wiesner

Geb. in Ballerstedt

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1025166833; VIAF: 259208983

Professur in Mainz

  • 1949-1968, Professor für Systematische Theologie, Evangelisch-Theologische Fakultät

Fachgebiete: Systematische Theologie

Nachfolger: Dietrich Ritschl

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1921-1925, Studium, Universität Tübingen, Fach: Theologie
  • 01.04.1921-1925, Studium, Universität Greifswald
  • 01.04.1921-1925, Studium, Universität Rostock
  • 01.04.1921-1925, Studium, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1925, Erstes theologisches Examen, Halle (Saale), Universität Halle-Wittenberg
  • Oktober 1925-1926, Studium, Predigerseminar des Domkandidatenstifts Berlin
  • 1929, Promotion, Paul Althaus, Universität Erlangen-Nürnberg, Titel der Dissertation: "Das Offenbarungsproblem in der dialektischen Theologie"
  • Oktober 1929, Lizenziat, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 1945, Habilitation, Universität Göttingen, Titel der Habilitationsschrift: "Die Lehre von der Schöpfungsordnung"
  • September 1945-1949, Dozent, Universität Göttingen
  • 01.01.1949-30.09.1968, Ordentlicher Professor, Seminar für Systematische Theologie, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1949-30.09.1968, Mitdirektor, Seminar für Systematische Theologie, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1951-1952, Dekan, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1959-1960, Dekan, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 30.09.1968, Emeritierung, Universität Mainz, Evangelisch-Theologische Fakultät

Ehrungen

  • 1954, Ehrendoktor, Universität Göttingen

Biographisches

  • Oktober 1929-01.03.1939, Berufliche Tätigkeit, Stellvertretender Direktor, Reformiertes Convict Halle, Entlassung durch die Gestapo veranlasst
  • April 1930, Zweites theologisches Examen, Magdeburg
  • 01.11.1933-01.02.1937, Politische Mitgliedschaft, SA, Sturmmann
  • ab 1934, Mitgliedschaft, Bekennende Kirche
  • Februar 1939, Gefangenschaft, aus politischen Gründen
  • 19.11.1939, Ordination, Memel (heute: Klaipėda)
  • November 1939-Mai 1940, Berufliche Tätigkeit, Prädikant
  • Mai 1940-31.03.1941, Berufliche Tätigkeit, Pfarrer
  • April 1941-Juni 1945, Wehrdienst, Soldat

Weitere Informationen

  • Nach Beendigung seiner Habilitationsschrift 1934 versagte ihm das NS-Regime die Lehrberechtigung, erst 1945 fand ein förmliches Habilitationsverfahren statt.
  • Wiesner wurde als aktives Mitglied der Bekennenden Kirche 1939 verhaftet.

Veröffentlichungen von Werner Wiesner (Auswahl)

Wiesner, Werner, Die Lehre von der Schöpfungsordnung: Anthropol. Prolegomena zur Ethik, Gütersloh, Bertelsmann, 1934.

Veröffentlichungen über Werner Wiesner (Auswahl)

Müller, Karl, Wiesner, Werner, in: Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, hrsg. von Traugott Bautz, Hamm [Westf.], Bautz, 1970, Bd.29, S. 1555–1559.
Zitierhinweis

Werner Wiesner, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b64a787e-846c-45d9-9a0d-dbdb33ea662d. (Zugriff am 20.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.