Wilhelm Fresenius

Prof. Dr. rer. nat. Wilhelm Friedrich Nils Remigius Fresenius

Geb. in Berlin

Gest. in Wiesbaden

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 12929229X; VIAF: 109431364

Professur in Mainz

  • 1967-1973, Professor für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1987, Professor für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie, FB 19 Chemie (1973-1987)
  • 1987-1996, Professor für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie, FB 19 Chemie und Pharmazie (1987-2005)

Fachgebiete: Analytische Chemie, Lebensmittelchemie

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1932-31.03.1933, Studium, Universität Frankfurt am Main, Fächer: Chemie, Physik, Mikrobiologie
  • 01.04.1933-30.09.1936, Studium, Universität München
  • 01.10.1936-31.03.1937, Studium, Universität Heidelberg
  • Juli 1939, Promotion, Arnold Eucken, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Das Ultraspektrum und die Normalschwingungen des Hydrazins"
  • 04.06.1943, Erstes Staatsexamen, Universität Frankfurt am Main
  • 01.10.1965-11.07.1967, Lehrbeauftragter, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 12.07.1967-31.03.1973, Honorarprofessor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-1987, Honorarprofessor, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987)
  • 1987-30.09.1996, Honorarprofessor, Universität Mainz, FB 19 Chemie und Pharmazie (1987-2005)

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Gesellschaft Deutscher Chemiker

Ehrungen

  • 1977, Gesellschaft Deutscher Chemiker, Carl-Duisberg-Plakette
  • 1985, Ehrenbürger, Wiesbaden
  • 1998, Bundesverdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz
  • 2000, Goethe Plakette des Landes Hessen

Biographisches

  • 1939-März 1940, Wehrdienst, Soldat
  • 1945-1949, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Institut Fresenius
  • 1947-, Mitgliedschaft, Synode der Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
  • 1949-, Berufliche Tätigkeit, Leiter, Institut Fresenius
  • 1949-1962, Herausgeber, "Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie"
  • 1953-1982, Politische Mitgliedschaft, Stadtverordnetenversammlung Wiesbaden
  • Politische Mitgliedschaft, CDU

Quellen

  • Fresenius, Wilhelm, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 661
Zitierhinweis

Wilhelm Fresenius, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e77232d3-cbc5-4508-9e31-da3c5c1d1d0f. (Zugriff am 24.09.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.