Wilhelm Geilmann

Prof. Dr. phil. Wilhelm Ludwig August Geilmann

Geb. in Unterrieden (Witzenhausen)

Gest. in Mainz

GND: 104974411X; VIAF: 69295788

Professur in Mainz

  • 1950-1960, Professor für Anorganische Chemie, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Analytische Chemie, Anorganische Chemie, Chemie

Nachfolger: Rudolf Bock

Akademische Laufbahn

  • 1911-1914, Studium, Universität Göttingen, Fach: Chemie
  • 1914, Promotion, Carl Mannich, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Über den Nachweis von Methylalkohol"
  • ca 1914-1923, Assistent, Universität Göttingen
  • Juli 1923-1924, Mitarbeiter, Universität Hannover
  • 1924, Habilitation, Wilhelm Biltz, Universität Hannover
  • 1924-11.09.1929, Privatdozent, Universität Hannover
  • 12.09.1929-1939, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Hannover
  • 1939-vermutlich November 1950, Außerplanmäßiger Professor, Universität Hannover
  • 27.11.1950-31.03.1955, Außerordentlicher Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1955-30.09.1959, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 30.09.1959, Emeritierung, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.10.1959-31.03.1960, Lehrstuhlvertreter, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät, seines eigenen Lehrstuhls

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1942-1967, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

Ehrungen

  • 1962, Fresenius-Preis, erster Preisträger

Biographisches

  • 1911, Abitur
  • 1914-1918, Wehrdienst, Soldat
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitgliedsnummer: 4494879

Weitere Informationen

  • 1963 wurde Geilmann von seinem Kollegen und ehemaligen Schüler Fritz Straßmann für den Nobelpreis für Chemie nominiert.

Veröffentlichungen über Wilhelm Geilmann (Auswahl)

Bode, Helmut, Professor Dr. phil. Wilhelm Geilmann zum 75. Geburtstag, in: Fresenius’ Zeitschrift für analytische Chemie, 219 (1966), S. 1–8.
Burns, D. Thorburn, Müller, R. Klaus, Salzer, Reiner & Werner, Gerhard, Important Figures of Analytical Chemistry from Germany in Brief Biographies: From the Middle Ages to the Twentieth Century, Springer, 2014.
Jung, Michael, „Voll Begeisterung schlagen unsere Herzen zum Führer“: die Technische Hochschule Hannover und ihre Professoren im Nationalsozialismus, Norderstedt, Books on Demand, 2013.
Chemiker im „Dritten Reich“: die Deutsche Chemische Gesellschaft und der Verein Deutscher Chemiker im NS-Herrschaftsapparat, 1. Aufl.
Zitierhinweis

Wilhelm Geilmann, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c5ce211b-f6ec-4a5d-afe6-c4479601734e. (Zugriff am 19.05.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.