Wilhelm Pesch

Prof. Dr. theol. Wilhelm Pesch, CSsR

Geb. in Bellinghoven (Kreis Erkelenz, heute: Kreis Heinsberg)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 131413341; VIAF: 84486569

Professur in Mainz

  • 1967-1973, Professor für Neues Testament, Katholisch-Theologische Fakultät
  • 1973-1980, Professor für Neues Testament, FB 01 Katholische Theologie (1973-2005)

Fachgebiete: Neues Testament (katholisch)

Vorgänger: Nikolaus Adler

Akademische Laufbahn

  • Studium, PTH der Redemptoristen/CSsR Hennef
  • Studium, Großbritannien
  • 1952-1954, Studium, Universität München
  • 1954, Promotion, Josef Schmid, Universität München, Titel der Dissertation: "Der Lohngedanke in der Lehre Jesu, verglichen mit der religiösen Lohnlehre des Spätjudentums"
  • 1955-1959, Lektor, PTH der Redemptoristen/CSsR Hennef, für biblische Einleitungswissenschaften
  • 1957-1958, Studium, Universität Paris
  • 1961, Studium, École biblique et archéologique française Jerusalem
  • Studium, Päpstliches Bibelinstitut Rom
  • 1961-1967, Lektor, PTH der Redemptoristen/CSsR Hennef, für Exegese und Theologie des Neuen Testaments, Hennef
  • 1962, Habilitation
  • 22.03.1967-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Neutestamentliches Seminar (kath.), Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1969-31.03.1973, Direktor, Neutestamentliches Seminar (kath.), Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1971-1973, Dekan, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1980, Ordentlicher Professor, Neutestamentliches Seminar (kath.), FB 01 Katholische Theologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1986, Mitdirektor, Seminar für Biblische Wissenschaften, FB 01 Katholische Theologie (1973-2005), Universität Mainz

Biographisches

  • 1947, Eintritt in einen geistlichen Orden, Kongregation des Allerheiligsten Erlösers
  • 31.03.1951, Priesterweihe, Hennef
  • 1962-, Sekretär, Arbeitsgemeinschaft deutscher Ordensexegeten
  • 1963-1974, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Übersetzerkommission zur Einheitsübersetzung des Neuen Testamtent im deutschen Sprachgebiet
  • 1965-1973, Herausgeber, "Stuttgarter Bibelstudien"
  • 1980-2009, Berufliche Tätigkeit, Klinikseelsorger, Pfarrei St. Rochus Mainz, Universitätsklinik

Weitere Informationen

  • Pesch war zeitweise Mitarbeiter des Hessischen Rundfunks und von WDR 3
  • Er leitete einige Kontaktstudien und war an der Durchführung hochschuldidaktischer Experimente beteiligt.
  • Seinen Mainzer Lehrstuhl räumte Pesch vor dem Emeritierungsalter um sich der Klinikseelsorge in der Mainzer Uniklinik widmen zu können. Ausgelöst wurde diese Entscheidung durch einen Besuch des Mainzer Bischofs Hermann Kardinal Volk, bei dem er das Fehlen einer fundierten medizinethischen Ausbildung in der Uniklinik kritisierte.

Veröffentlichungen von Wilhelm Pesch (Auswahl)

Pesch, Wilhelm, Der Lohngedanke in der Lehre Jesu : Verglichen mit d. religiösen Lohnlehre d. Spätjudentums, München, Zink, 1955.

Veröffentlichungen über Wilhelm Pesch (Auswahl)

Nachruf_Prof Wilhelm Pesch - Nachruf_Prof__Wilhelm_Pesch.pdf, < http://www.nt.kath.theologie.uni-mainz.de/Dateien/Nachruf_Prof__Wilhelm_Pesch.pdf >, (26.7.2016).
Zitierhinweis

Wilhelm Pesch, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c20d4daa-49dc-4cac-ad0f-df22b83607e3. (Zugriff am 23.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.