Wilhelm Süß

Prof. Dr. Wilhelm Süß

Geb. in Friedberg (Hessen)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 117372110; VIAF: 50001336

Professur in Mainz

  • 1946-1950, Professor für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Klassische Philologie, Latein

Nachfolger: Andreas Thierfelder

Akademische Laufbahn

  • 1900-1905, Studium, Universität Gießen, Fach: Klassische Philologie
  • 1900-1905, Studium, Universität Berlin, Fach: Klassische Philologie
  • 1900-1905, Studium, Universität München, Fach: Klassische Philologie
  • 1904, Promotion, Universität Gießen, Titel der Dissertation: "De personarum antiquae comoediae Atticae usu abque origine"
  • 1909, Habilitation, Universität Gießen, Thema der Habilitationsschrift: "Ethos. Studien zur älteren griechischen Rhetorik"
  • 1910-1915, Privatdozent, Universität Leipzig
  • 1915-1923, Außerordentlicher Professor, Universität Leipzig
  • 1923-1934, Ordentlicher Professor, Universität Dorpat (heute: Tartu)
  • 1934-1940, Ordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 1940-Februar 1945, Ordentlicher Professor, Universität Breslau
  • 15.05.1946-31.03.1950, Ordentlicher Professor, Seminar für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 31.03.1950, Emeritierung, Universität Mainz, Mainz, Philosophische Fakultät
  • 01.04.1947-30.09.1950, Mitdirektor, Seminar für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät, Universität Mainz

Biographisches

  • 1917-1918, Wehrdienst, Soldat
  • Februar 1945, Flucht, Breslau (heute: Wrocław), nach Sachsen bzw. Thüringen

Weitere Informationen

  • Süß und der spätere Mainzer Musikwissenschaftler Arnold Schmitz waren Fakultätsgenossen in Breslau.
  • Andreas Thierfelder war sowohl in Gießen als auch in Mainz Nachfolger von Süß.

 

 

Quellen

  • Süß, Wilhelm, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 66
  • Süß, Wilhelm, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1709
  • Süß, Wilhelm, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 2025

Veröffentlichungen von Wilhelm Süß (Auswahl)

Süß, Wilhelm, Ethos: Studien zur älteren griech. Rhetorik, Neudr. d. Ausg. Leipzig 1910., Aalen, Scientia-Verlag, 1975.
Süß, Wilhelm, Lachen, Komik und Witz in der Antike, Zürich Stuttgart, Artemis-Verl, Lebendige Antike, 1969.

Veröffentlichungen über Wilhelm Süß (Auswahl)

Fuchs, Konrad, Lexikon - T.Bautz-Verlag - SÜSS, Wilhelm, klassischer Philologe, * 9.2. 1882 zu Friedberg in Hessen, † 12.7. 1969 zu Mainz., < https://www.bbkl.de/public/index.php/frontend/lexicon?letter=S&child=Su&article=suess_w.art >, (3.8.2017).
Zitierhinweis

Wilhelm Süß, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/dbb095d0-7ec5-46d9-8970-9ca87c63d623. (Zugriff am 21.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.