Wolfgang Sucker

Prof. Dr. theol. h. c. Wolfgang Friedrich Heinrich Sucker

Geb. in Liegnitz (Niederschlesien, heute: Legnica)

Gest. in Darmstadt

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 106667580; VIAF: 74349419

Professur in Mainz

  • 1960-1963, Honorarprofessor für Kirchenkunde, Evangelisch-Theologische Fakultät

Fachgebiete: Kirchenkunde

Akademische Laufbahn

  • 1924-1929, Studium, Universität Berlin, Fach: Evangelische Theologie
  • 1924-1929, Studium, Universität Greifswald, Fach: Evangelische Theologie
  • 1924-1929, Studium, Universität Gießen, Fach: Evangelische Theologie
  • 1929, Erstes theologisches Examen
  • 1934-1940, Dozent, Hochschule für Lehrerbildung Lauenburg
  • 1960-1963, Honorarprofessor, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz

Ehrungen

  • 1955, Ehrendoktor, Universität Marburg

Biographisches

  • 1930-1931, Vikariat, Evangelisches Theologisches Seminar Friedberg
  • 14.06.1931, Ordination, Friedenskirche Offenbach am Main
  • 1931-1933, Berufliche Tätigkeit, Pfarrassistent, Offenbach am Main
  • 1933-1934, Berufliche Tätigkeit, Studentenpfarrer, Universität Gießen
  • zwischen 1940 und 1945, Wehrdienst, Soldat, Letzter Rang: Feldwebel
  • zwischen 1940 und 1945, Gefangenschaft
  • 1945-1946, Berufliche Tätigkeit, Pfarrer, Weiterstadt
  • 1946-1949, Berufliche Tätigkeit, Leiter, Katechetisches Amt Starkenburg
  • 1947-, Vorsitzender, Evangelischer Bund, Landesverband Hessen und Nassau
  • 1947, Gründung, Konfessionskundliches Institut Bensheim
  • 1947-, Berufliche Tätigkeit, Leiter, Konfessionskundliches Institut Bensheim, ab 1949 hauptamtlich
  • 1950-1957, Mitglied der Kirchenleitung, Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
  • 1957-, Vizepräsident, Evangelischer Bund
  • 1957-, Stellvertretender Präsident, Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
  • 1964-, Präsident, Evangelischer Bund
  • 03.11.1964-20.12.1968, Präsident, Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Weitere Informationen

  • Sucker verstarb 1968 überraschend an einem Herzinfarkt.
  • Das „Wolfgang-Sucker-Haus“ des Konfessionskundlichen Instituts in Bensheim wurde anlässlich seines 100. Geburtstages nach ihm benannt.
Zitierhinweis

Wolfgang Sucker, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e38cd9ce-81f1-4d18-a04d-41cff9a2b9d2. (Zugriff am 22.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.