Theodor Ellinger

Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. pol. Theodor Ellinger

Geb. in Stuttgart

Gest. in Rösrath-Hoffnungsthal

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118746391; VIAF: 13102748

Professur in Mainz

  • 1960-1967, Professor für Betriebswirtschaftslehre, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre

Nachfolger: Heiner Müller-Merbach

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1942-Frühjahr 1950, Studium, Universität Stuttgart, Fächer: Maschinenbau, ab 1944 auch Wirtschaftswissenschaften
  • April 1948, Diplom, Universität Stuttgart, Absolvent, Fach: Maschinenbau
  • Frühjahr 1950, Diplom, Universität Stuttgart, Absolvent, Fach: Volkswirtschaft
  • Oktober 1950, Promotion, Hans Peter, Universität Stuttgart, zum Dr. Ing., Titel der Dissertation: "Die Standardkostenrechnung in mittleren Maschinenfabriken mit gemischter Fertigung"
  • 1953, Promotion, Universität Tübingen, zum Dr. rer. pol., Titel der Dissertation: "Wirtschaft und Technik. Eine kritische Untersuchung zum Werk von Fr. v. Gottl-Ottlilienfeld"
  • Juni 1950-Oktober 1953, Assistent, Hermann Ellinghaus, Universität Stuttgart
  • Juni 1950-Oktober 1953, Assistent, Hermann Ellinghaus, Universität Hohenheim
  • April 1954-Dezember 1958, Lehrbeauftragter, Universität Frankfurt am Main
  • 03.12.1958, Habilitation, Herbert Hax, Universität Frankfurt am Main, Titel der Habilitationsschrift: "Die Planung des zeitlichen Ablaufs der Fertigung im Rahmen der Produktionsverlagerung"
  • Oktober 1959-März 1960, Lehrbeauftragter, Universität Frankfurt am Main
  • 01.10.1960-31.5.1962, Außerordentlicher Professor, Seminar für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft - Abteilung Betriebswirtschaft, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.06.1962-14.3.1967, Ordentlicher Professor, Seminar für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft - Abteilung Betriebswirtschaft, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.06.1962-31.03.1965, Direktor, Seminar für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1965-31.03.1966, Lehrbeauftragter, Universität Frankfurt am Main
  • 15.03.1967-, Ordentlicher Professor, Universität Köln

Biographisches

  • Wehrdienst, Soldat
  • 28.04.1951, Heirat, Hedwig Ellinger
  • 1974-1980, Mitgliedschaft, Studentenmission in Deutschland, Vorsitzender
  • 1980-1987, Mitgliedschaft, Studiengemeinschaft Wort und Wissen, Vorsitzender

Weitere Informationen

  • Ellinger war Mitbegründer sowie langjähriger Vorsitzender der Studiengemeinschaft Wort und Wissen, die als eine der wichtigsten Organisationen für Verbreitung des Kreationismus' innerhalb der evangelikalen Bewegung in Deutschland gilt.

Quellen

  • Ellinger, Theodor, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 478
  • Ellinger, Theodor, Universitätsarchiv Mainz, Best. 67, Nr. 11

Veröffentlichungen von Theodor Ellinger (Auswahl)

Ellinger, Theodor, Wirtschaft und Technik: Krit. Unters. zum Werk v. Fr. v. Gottl-Ottilienfeld, Diss., o. O, 1953.
Ellinger, Theodor, Die Standardkostenrechnung in mittleren Maschinenfabriken mit gemischter Fertigung, Diss., o. O, 1950.

Veröffentlichungen über Theodor Ellinger (Auswahl)

EZW, Materialdienst, < http://www.ezw-berlin.de/html/15_797.php >, (14.10.2016).
Nachruf. Prof. Dr. Ing. Dr. rer. pol. Theodor Ellinger die Christliche Gemeinde Hoffnungsthal trauert um einen ihrer Gründer, in: Rundblick Rösrath.
Zitierhinweis

Theodor Ellinger, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a8740d75-5b22-4734-96f7-e157fe529dad. (Zugriff am 10.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Ellinger.jpg
Quelle: Universitätsarchiv Mainz.